Dritter Platz in La Coruna

Wichtige Punkte

+
Lisa Dollinger (rechts) holte in Spanien Bronze und somit wichtige Ranglistenpunkte.

Kaufbeuren/La Coruna – Lisa Dollinger vom TV Kaufbeuren hat durch ihren dritten Platz in La Coruna (Spanien) wichtige Ranglistenpunkte hinzugewonnen. Bei diesem internationalen Judoturnier musste die 19-Jährige allerdings wieder nachsitzen. Über die Hoffnungsrunde schaffte sie den Sprung ins kleine Finale, das sie denkbar knapp für sich entscheiden konnte.

„Ich habe mir vor diesem Turnier zwei wichtige Vorsätze genommen: Das Finale zu erreichen und die Revanche gegen die Engländerin Ebony Daley Drysdale zu schaffen“, so Dollinger, die in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm an den Start ging. Als einzige bayerische Athletin gelang ihr eine Medaille. Ihre drei deutschen Teamkolleginnen gingen allesamt leer aus. 

Lisa Dollinger startete mit einem Freilos in das Turnier. Keine Mühe hatte sie bei ihrem ersten Auftritt gegen Sophie Berger. Schon einmal kämpfte sie in Polen gegen die Belgierin. Diesmal machte die Kaufbeurerin kurzen Prozess: Zweimal wandte sie einen Schulterwurf an, was ihr den vorzeitigen Sieg brachte. Doch gegen die Dänin Emilie Sook musste sich Dollinger am Ende mit Ippon (0:10) geschlagen geben. „Ich habe sie einfach unterschätzt und nicht ernst genommen“, so ihre Erkenntnis nach der Niederlage. 

Leichtsinnsfehler in diesem Duell brachten die Kaufbeurerin in die Hoffnungsrunde. Dabei konnte sich die 19-Jährige glücklich schätzen, weil Sook nämlich das Finale erreichte. Gegen die Britin Emma Reid war nach einer Minute der Kampf vorbei. Kürzer fiel die Begegnung gegen Bar Farin aus Israel aus. Nach einer niedrigen Wertung zwang sie ihre Gegnerin in die Bodenlage. Weil sich Bar aus der Umklammerung nach 20 Sekunden nicht mehr befreite, stand Lisa Dollinger vorzeitig nach 38 Sekunden Kampfzeit als Siegerin fest. 

Im Kampf um Bronze musste die Kaufbeurerin gegen Ebony Daley Drysdale (Großbritannien) dann über die volle Distanz von vier Minuten gehen. Am Ende hieß es 0:0 und im Gegensatz zur Britin hatte sie nur zwei Strafpunkte auf dem Konto, ihre Gegnerin drei, was zur Folge hatte, dass sie sich in einem mehr als taktisch geprägten Kampf die Bronzemedaille sicherte. Für Dollinger war es auch ein Revanchesieg. Denn vor einem Jahr verlor sie gegen die amtierende Vize-Weltmeisterin in Berlin. 

Ausruhen kann sich die Kaufbeurerin aber nicht: Von kommenden Freitag bis Sonntag steht im österreichischen Leibnitz (Steiermark) ein weiterer European-Cup auf dem Programm. „Der wird sehr gut besetzt sein“, betont sie im Vorfeld. Allerdings hat die Nationalkämpferin keine guten Erinnerungen an diesen Schauplatz. Vor einem Jahr zog sie sich dort bei ihrem ersten Kampf eine Gehirnerschütterung zu. Sie konnte das Turnier nicht zu Ende bringen. 

Mit Frankreich, Russland und Italien wird auch die europäische Spitze zu Gast sein. Danach folgt eine 14-tägige Pause, bevor es dann ins Trainingslager nach Spanien geht.

von Stefan Günter

Meistgelesene Artikel

Weiterer Heimsieg für den ESVK

Kaufbeuren - Am Dienstag fand in der Sparkassen Arena bei eisigen Temperaturen ein vorgezogenes Spiel des 50. Spieltags zwischen dem ESV Kaufbeuren …
Weiterer Heimsieg für den ESVK

Gas geben

Marktoberdorf – Wenn am kommenden Samstag die vierwöchige Pause für die Handballer der Spielgemeinschaft Biessenhofen-Marktoberdorf vorbei ist, will …
Gas geben

Bundesliga steht

Westendorf – Es ist eine erfreuliche Nachricht für alle Ringsportfans: Der TSV Westendorf geht ab September dieses Jahres in der Bundesliga auf …
Bundesliga steht

Kommentare