Stadt zeigt viel Herz für den Sport

+
Beim TV Kaufbeuren wurde im Rahmen der diesjährigen Hauptversammlung gewählt und geehrt. Das Foto zeigt die neu gewählte Vorstandschaft und einige langjährige Mitglieder.

Kaufbeuren – „Die Stadt Kaufbeuren ist eine ,Sportstadt‘ und hat deshalb immer ein offenes Ohr und Herz für den Sport“, so Kaufbeurens Sportpfleger Otto-Richard Zobel bei seinem Grußwort anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung des Turnvereins im Hotel „Goldener Hirsch“.

In seinem Tätigkeitsbericht ging der kommissarische Vorsitzende Markus Ellenrieder zunächst auf die vielen neu zu verteilenden Aufgabenbereiche ein. Diese waren zum Teil infolge eines Wechsels in der Vereinsführung notwendig geworden. Dazu gab es Veränderungen im Vereinssteuerrecht, die bearbeitet werden mussten. Außerdem stand die Bildung einer Kooperation mit dem KLC im Vordergrund. In diesem Zusammenhang wies Ellenrieder darauf hin, dass auch gewisse Zukunftsfragen und Probleme auf den Verein zukämen, die man heute bereits im Auge behalten müsse. So komme man beispielsweise an der Tatsache nicht vorbei, dass eine Überalterung der ehrenamtlich Tätigen zu erwarten sei. Es fehle der „junge Unterbau“ und so müsse man jetzt verstärkt für die Zukunft diesbezüglich planen.

Zur Zeit zählt der Turnverein Kaufbeuren 1927 Mitglieder, davon 1157 weiblich und 770 männlich. Erfreulich hierbei, dass 1012 Kinder und Jugendliche zumindest im sportlichen Bereich für „junges Blut“ sorgen. 115 neue Mitglieder konnten 2015 begrüßt werden. Eine weitere stolze Zahl konnte Ellenrieder zum Abschluss seines Berichts verkünden: 190 Stunden Sport pro Woche könne der TVK dank seiner zahlreichen Abteilungen und den ehrenamtlichen Trainern und Übungsleitern anbieten.

„Kurz und knackig“, wie Ellenrieder betonte, konnten anschließend die Abteilungsleiter jeweils in drei Minuten von den Höhepunkten des zurückliegenden Sportjahres berichten. Von der kleinsten Sparte „Allkampf“ mit 14 Mitgliedern bis zur Turnabteilung mit 623 Mitgliedern, die älteste und größte Abteilung des TVK, konnte von vielen hervorragenden Erfolgen und Platzierungen berichtet werden.

Schatzmeister Günther Marz konnte auch in diesem Jahr wieder solide Zahlen aus der Vereinsbuchhaltung vorlegen. Hans-Peter Mastnik und Manfred Martin bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und schlugen die Entlastung der Vorstandschaft und des Schatzmeisters vor, die einstimmig erfolgte.

Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: Vorsitzender: Markus Ellenrieder, 1.Stellvertreter: Franz Xaver Kolarsch, 2.Stellvertreter: Dieter Zimmermann, 3. Stellvertreter: Daniela Kirchmaier, Schatzmeister: Günther Marz, Technischer Leiter: Markus Raadts, Marketingbeauftragte: Susanne Schiller, Vereinsjugendleiter: Florian Ziegler, Beisitzer: Dieter Merkle, Reinh.Willemsen, Philipp Lades, Nicole Barnsteiner und Angelika Haas, Kassenprüfer: Hans-Peter Mastnik und Manfred Martin.

Die umfangreichen erforderlich gewordenen Satzungsänderungen, um auf dem aktuellen Stand zu sein, nahmen dann entsprechend viel Zeit in Anspruch. Geschäftsführer Hans-Dieter Kaufmann trug dabei die jeweils abzuändernden Paragrafen vor. Bis auf zwei Änderungen, den Paragraph 8 betreffend (was noch abzuklären ist), wurden alle notwendig gewordenen Änderungen und Ergänzungen angenommen. Anschließend musste noch eine Ehrenordnung verabschiedet werden und bei dieser Gelegenheit mit Philipp Lades, Manfred Martin und Wolfgang Heinlein drei bewährte Vereinsmitglieder in den Ehrenbeirat gewählt.

Zum Abschluss gab es die traditionelle Ehrung langjähriger Mitglieder und ein „Herzliches Dankeschön“, verbunden mit einem Erinnerungsgeschenk für Wolfgang Heinlein, der bis August 2015 den Turnverein Kaufbeuren vorbildlich geleitet hatte. Auch der Geschäftsführer und „Kümmerer“, wie Markus Ellenrieder betonte, Hans-Dieter Kaufmann wurde an dieser Stelle Lob und Dank ausgesprochen. „Er hält den Verein zusammen und ist immer da, wenn man ihn braucht“, so der Vereinsvorsitzende. Der zum Abschluss seinen Mitgliedern den wohlgemeinten Spruch – „Bauchmuskeln ohne „B“ sind auch „Auchmuskeln“ – mit auf den Nachhauseweg gab.

von Klaus-Dieter Körber

Ehrungen beim Turnverein Kaufbeuren und BLSV:

Für langjährige Mitgliedschaft im Turnverein Kaufbeuren und BLSV wurden geehrt:

15 Jahre:

Veronika Barnsteiner, Natalie Costian, Christina Geisler, Dr. Karl Huber, Suzan Klaus, Stefan Kleiner, Wilhelm Mitzel, Rosemarie Mitzel, Werner Pohl, Christian Ramold, Jan Rolle, Karin Schaufelberger, Irene Schmidt, Dr. Tosten Schöler, Matthias Tröbelsperger, Gerdraud Wagner

20 Jahre:

Brgit Sieber, Christine Arnold, Dagmar Berchtold, Claudia Birkhold, Martin Böck, Martina Braun, Gerlinde Dein, Ulrike Ebert, Brigitte Eisenschmid, Petra Fischer, Uwe Justkowiak, Heike Kempf, Maria Kreß, Angela Laur, Simon Leicht, Margit Merkle, Edeltraud Richter, Birgit Sieber, Rita Vaitl, Gabriele Vogt

25 Jahre:

Carina Bitzer, Michaela Brams, Silvia Decrout, Markus Ellenrieder, Gabriele Ellenrieder, Michael Fischer, Michaela Götz, Gudrun Haußmann, Sieglinde Hein, Rene Jankovsky, Nicolai Kraus, Doris Pfliegner, Claudia Seitz, Monika Spöker, Martin Zimmermann

30 Jahre:

Helmut Dauer, Manuela Grund, Andrea Hämmer, Thomas Lechner, Ingrid Mastnik, Theologia Vlauchou, Margarete Walter, Irmgard Wenzel, Veronika Zinsinger

35 Jahre:

Nicole Barnsteiner, Ursula Fischer, Günther Ifländer, Loni Klann, Wolfgang Wiedemann

40 Jahre:

Karl Ilgenfritz, Andrea Kaiser, Jutta Klobe, Dieter Mehrmann, Peter Michall, Michael Peter, Diana Pluta, Andreas Roth, Ingrid Schuster, Katharina Wiedemann

Über 45 Jahre:

Angela Gabler, 50 Jahre: Max Hörmann, 55 Jahre: Horst Zedlitz, 60 Jahre: Paul Tenzer

Philipp Lades wurde für 70 Jahre Mitgliedschaft im BLSV besonders geehrt.

Meistgelesene Artikel

Bietigheim zu stark

Kaufbeuren – Das Nachholspiel am vergangenen Dienstagabend beim Tabellenführer in Bietigheim verloren die Kaufbeurer mit 6:3 Toren.
Bietigheim zu stark

Spannung bis zum Schluss

Eggenthal – Zum letzten Wettkampftag versammelten sich alle vier Mannschaften der Gauoberliga in der Jugendklasse im Schützenheim des Schützenvereins …
Spannung bis zum Schluss

Ein Befreiungsschlag

Westendorf – „Dass es so deutlich wird, hätten wir überhaupt nicht gedacht“, freute sich Christian Stühle nach dem Schlusspfiff über den mittlerweile …
Ein Befreiungsschlag

Kommentare