TSV Westendorf muss sich Wacker Burghausen geschlagen geben

Kein Sieg für Ringer

+
Westendorf Ringer Christopher Kraemer (rotes Dress) verlor wegen einer Verletzung zum ersten Mal in dieser Saison einen Kampf.

Westendorf – Jetzt hat es den TSV Westendorf auch in eigener Halle erwischt: In der zweiten Ringer-Bundesliga-Süd verloren die Ostallgäuer ersatzgeschwächt gegen Spitzenreiter Wacker Burghausen mit 11:22.

Damit setzte es gegen das Team von der Salzach die zwei Niederlage in der laufenden Saison. Schon in Burghausen musste sich der TSV mit 10:18 geschlagen geben. Ohne den Ungarn Adam Varga und den verletzten Matthias Einsle hatte Westendorf eine schwere Aufgabe auf der Brust. 

Dabei begann das Duell mit einem 12:0-Einzelsieg von Fatos Durmishi (57 kg/greco) gegen Marco Lenz. Patrick Riedler verlor seinen Schwergewichtskampf (130 kg/Freistil) gegen Gergely Sandor Kiss auf Schulter. Seine bisher erste Saisonniederlage kassierte Christopher Kraemer (61 kg/Freistil) gegen Mikyay Naim. Das Ausnahmetalent des TSV verlor nach technischer Überlegenheit. Schon während des Kampfes zog sich Kraemer eine Verletzung zu und biss auf die Zähne. 

Der Bundesliga-Absteiger stellte in der Gewichtsklasse bis 98 Kilogramm den amtierenden Deutschen Meister: Eugen Pono- martschuk ließ gegen Michael Heiß beim 12:0 nichts anbrennen. Einen mehr als spannenden Kampf lieferten sich Maxi- milian Goßner (66 kg/greco) und sein Gegenüber Andreas Maier. Mit einem 1:0 holte sich der Burghauser knapp den Kampf. 

Nach der Pause gelang nur noch zwei Westendorfern ein Sieg und diese fielen am Ende relativ deutlich aus. Für Shenol Ali Ahmed (66 kg/Freistil) war nach sechs Sekunden der Kampf zu seinen Gunsten beendet. Er gewann gegen Stefan Wuchterl auf Schultern. Selbst Philipp Heiß (86 kg/greco) fuhr einen ungefährdeten Erfolg gegen Maximilian Lukas ein, was mit vier Mannschaftspunkten belohnt wurde. 

Doch das reichte letztendlich nicht. Tizian Reggel (75 kg/greco) und Felix Jürgens (75 kg/Freistil) mussten ihre Duelle jeweils nach technischer Überlegenheit des Gegners mit 0:4-Punkten abgeben. Nur Steve Masuch (86 kg/Freistil) machte es noch etwas spannend: Gegen Miroslav Geschev verlor er am Ende nur mit 0:3. In der stärksten aller Zweitliga-Staffeln ist das Feld nun wieder dicht beisammen. Burghausen und Nürnberg (jeweils 14:4-Punkte) führen vor dem TSV Westendorf (12:6) die Tabelle an. Am kommenden Samstag ist Westendorf im südbadischen Urloffen zu Gast. Den Hinrunden- kampf gewann übrigens der Vorjahresmeister in eigener Halle deutlich mit 21:9. von Stefan Günter

Meistgelesene Artikel

Weiterer Heimsieg für den ESVK

Kaufbeuren - Am Dienstag fand in der Sparkassen Arena bei eisigen Temperaturen ein vorgezogenes Spiel des 50. Spieltags zwischen dem ESV Kaufbeuren …
Weiterer Heimsieg für den ESVK

Bundesliga steht

Westendorf – Es ist eine erfreuliche Nachricht für alle Ringsportfans: Der TSV Westendorf geht ab September dieses Jahres in der Bundesliga auf …
Bundesliga steht

ESVK als Favorit

Kaufbeuren – Die beiden nächsten Spiele der Kaufbeurer Joker in der DEL2 gehen gegen Klubs, die hinter dem ESVK platziert sind. Trotzdem kann es …
ESVK als Favorit

Kommentare