Norbert Schmidbauer trainiert jetzt den SV Pforzen

Schmidbauer macht weiter

Norbert Schmidbauer trainiert jetzt den SV Pforzen

Norbert Schmidbauer, der in der vergangenen Saison noch den TSV Marktoberdorf trainiert hatte, ist jetzt Trainer beim SV Pforzen.

Mit vielen neuen Gesichtern ist der SV Pforzen in die neue Saison gestartet. Die bedeutendste Änderung gab es jedoch auf der Trainerposition. Die Wege von Armin Stich und dem SVP trennten sich kurz nach Ende der abgelaufenen Saison ebenso überraschend wie einvernehmlich nach viereinhalb Jahren. Pünktlich zum Trainingsauftakt konnte nun ein neuer Coach präsentiert werden: Norbert Schmidbauer, der nach über zwölf Jahren beim TSV Marktoberdorf aufgehört hatte, wird die Mannschaft um Kapitän Johannes Lahner in der Vorrunde trainieren. Eigentlich wollte Schmidbauer pausieren, doch nach reiflicher Überlegung sagte er dem SV Pforzen schließlich bis zur Winterpause zu. 


„Ich springe hier ein, um dem Verein auszuhelfen, nachdem sie kurz vor der Saison ohne Trainer dastanden,“ betont Schmidbauer warum er dieses Engagement entgegen seiner ursprünglichen Absichten angenommen hat und fügt hinzu: „Die Pforzener Verantwortlichen haben nicht locker gelassen.“ Abteilungs- leiter Walter Berkmüller weiß auch warum: „Mit Norbert Schmidbauer ist uns eine gute Verpflichtung gelungen und wir sind froh, dass er hier eingesprungen ist.“ 


Der Mannschaft gab Berkmüller vor dem ersten Training schon ein paar Vorschusslorbeeren mit auf den Weg: „Ich denke, dass wir auch in der kommenden Saison wieder eine gute, schlagkräftige Mannschaft stellen werden.“ 


Zwar verließen Kevin Pohl (zum BSK Neugablonz), Serdar Benek (zum FC Bad Wörishofen) und Josef Trautmann (zum TV Irsee) den Verein. Aber den Abgängen stehen insgesamt acht Neuzugänge gegenüber: Kahraman Öztürk, Engin Öney und James Lugobola kommen vom Absteiger Türk Dostlukspor Kaufbeuren auf die Auen. Benedikt Ciblik, Maxi Ebert, Michael Fürstler und Dominik Janssen rücken aus der eigenen Jugend in die Herrenmannschaften auf. Zudem wurde Torwart Tobias Peukert reaktiviert. Nun gilt es, in der Vorbereitung die Grundlagen zu legen für einen guten Auftakt in die 13. Kreisliga-Saison in Folge. 


„Ein guter Start ist sehr wichtig,“ weiß Trainer Schmidbauer. „Das bringt uns die nötige Sicherheit für den weiteren Saisonverlauf.“ Insgesamt sechs Vorbereitungsspiele stehen auf dem Programm. Hinzu kommt die erste Runde im Toto-Pokal beim SV Salgen-Bronnen. Bis zum Saisonstart am 4. August stehen der Mannschaft und ihrem neuen Coach also noch arbeitsreiche Wochen bevor.

Meistgelesene Artikel

Ein Trio für die SVK

Kaufbeuren – Die Kicker der SpVgg Kaufbeuren stecken seit vergangenen Freitag in ihrer Vorbereitungsphase. Nach den ersten Laufeinheiten konnte das …
Ein Trio für die SVK

Weiterer Heimsieg für den ESVK

Kaufbeuren - Am Dienstag fand in der Sparkassen Arena bei eisigen Temperaturen ein vorgezogenes Spiel des 50. Spieltags zwischen dem ESV Kaufbeuren …
Weiterer Heimsieg für den ESVK

Derbysieg für Kaufbeuren

Kaufbeuren/Marktoberdorf – Es war das erwartet schwere Lokalderby für die Handballer der Spielgemeinschaft Kaufbeuren-Neugablonz. Gegen die SG …
Derbysieg für Kaufbeuren

Kommentare