Klassenerhalt erreicht

+
Steve Masuch gab nach über zwei Monaten Verletzungspause ein tolles Comeback. Hier kämpft er bei der Heimpremiere gegen den Nürnberger Milan Blagoev (blaues Trikot).

Westendorf – Nach drei sieg­losen Kämpfen haben die Ringer des TSV Westendorf wieder ein Erfolgserlebnis eingefahren. Beim ASC Bindlach gewannen die Ostallgäuer mit 18:9 Punkten und sicherten sich vorzeitig den Klassenerhalt. Für die Oberfranken aber bedeutet die Niederlage der Abstieg aus der 2. Bundesliga-Süd.

„Das war ein toller Ausflug“, freute sich Coach Christian Stühle in erster Linie über den Klassenverbleib. Und sein Trainerkollege Klaus Prestele attestierte der gesamten Mannschaft eine tolle und geschlossene Leistung. „Wir sind hochkonzentriert zu Werke gegangen. Wir wollten den Erfolg, das hat in Bindlach den Unterschied ausgemacht“, sagte der 37-Jährige. Von insgesamt zehn Kämpfen konnte der TSV allein sechs Begegnungen für sich entscheiden.

Der Kampfabend startete nach dem Geschmack der Gäste. Im Fliegengewicht gewann Fatos Durmishi das Auftaktduell gegen Sandra Frankol mit 9:1 Wertungspunkten. Christian Stühle, der sich weiterhin trotz seiner Handgelenksverletzung in den Dienst der Mannschaft stellt, gab im Schwergewicht beim 2:4 gegen Steven Jeremiah Scott nur einen Punkt ab. Eine kurze Vorstellung erwischte indes Markus Stechele in der Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm. Gegen Pedro Jesus Mejias Rodriguez lag der Westendorfer bereits nach 12 Sekunden auf der Schulter.

Einen tollen Fight lieferte im Halbschwergewicht Zsolt Török ab. Nach 2:49 Minuten war der Kampf zu Gunsten des Westendorfers zu Ende und sein Gegner Niklas Kamm landete auf beiden Schultern. Im letzten Kampf vor der Pause machte es der Bindlacher Kevin Adler dem TSV‘ler Christopher Kraemer richtig schwer. Doch der Deutsche Herrenmeister von 2015 siegte nach technischer Überlegenheit. Mit einer 11:5-Führung ging es für die Westendorfer in die zweite Hälfte.

Michael Heiß lag bei seiner Begegnung bis 86 Kilogramm gegen David Adler bereits 0:8 zurück, ehe er mit einem Kraftakt noch den Kampf herumriss und mit 12:8-Wertungspunkten von der Matte lief. Eine souveräne Vorstellung präsentierte Mehmet Feraim im Leichtgewicht. Der Bulgare in den Diensten der Ostallgäuer gewann gegen Kai Burkon nach 1:44 Minuten vorzeitig wegen technischer Überlegenheit.

Ein tolles Comeback nach über zwei Monaten Verletzungszeit feierte Steve Masuch, der im Mittelgewicht einen wichtigen Punkt einfuhr. Vor den abschließenden Begegnungen im Weltergewicht stand der Sieg der Ostallgäuer bereits fest.

Die Bindlacher Philipp Adler und Marcel Fornoff holten durch Siege über Maximilian Goßner und Simon Einsle jeweils zwei weitere Mannschaftspunkte. „Bindlach hat an diesem Abend für uns aufgestellt“, ging laut Stühle das taktische Konzept vollends auf. Mit nunmehr 11:15-Zählern klettert der TSV auf Rang fünf vor. Bereits am kommenden Samstag erwartet Westendorf den Tabellendritten Triberg in der heimischen Arena.

von Stefan Günter

Meistgelesene Artikel

Knapp gescheitert

Kaufbeuren/Günzburg – Der BSK Olympia Neugablonz hat den großen Coup nicht gelandet. Wie schon im vergangenen Jahr holten sich die Schmuckstädter bei …
Knapp gescheitert

Nervenstärke des Favoriten

Kaufbeuren – Der BSK Olympia Neugablonz hat sich zum dritten Mal in Folge für die Endrunde zur Schwäbischen Hallenfutsalmeisterschaft qualifiziert. …
Nervenstärke des Favoriten

Gas geben

Marktoberdorf – Wenn am kommenden Samstag die vierwöchige Pause für die Handballer der Spielgemeinschaft Biessenhofen-Marktoberdorf vorbei ist, will …
Gas geben

Kommentare