SVK-Fußballherren siegen gegen Spitzenreiter TSV-Landsberg 1:0

Seit drei Spielen ungeschlagen

+
Voll verladen: Ali Ünal (Nummer 8) erzielte in der 61. Minute per Foulelfmeter den 1:0-Sieg-Treffer über den Spitzenreiter Landsberg.

Kaufbeuren – Seit drei Spielen ungeschlagen und seit 270 Spielminuten ohne Gegentor: Das ist eine erfreuliche Statistik für die SpVgg Kaufbeuren. Zuletzt zwangen die Wertachstädter bei ihrer Heimpremiere den TSV Landsberg in die Knie.

Die SpVgg Kaufbeuren hat bei ihrer Heimpremiere 2014 dem TSV Landsberg Paroli geboten und die Lechstädter am Ende mit 1:0 in die Knie gezwungen. Damit revanchierte sich die SVK für die 0:3-Hinrundenniederlage. Erfreulicher ist aber, dass die Ostallgäuer seit drei Spielen ungeschlagen und seit 270 Minuten ohne Gegentor sind. 

Die Lechstädter blieben über die gesamte Spielzeit hinter ihren Erwartungen zurück und enttäuschten auf ganzer Linie. „Es war phasenweise ein Spiel auf Augenhöhe. Coach Fred Jentzsch hat die Mannschaft sehr gut eingestellt“, so SVK-Herrenchef Thomas Neumann. „Kompliment an die Jungs für drei Punkte“, setzt er weiter fort. Bereits in der 9. Minute setzte die SVK durch Benjamin Kleiner eine erste Duftmarke. Doch sein Volleyschuss ging etwa einen halben Meter am Winkel vorbei. 

Kaufbeuren versteckte sich nicht und hatte in der 14. Minute nach einem Freistoß aus halbrechter Position erneut die Chance auf die Führung. Doch Ali Ünal scheiterte knapp an Gästeschlussmann Tobias Heiland. Der Gastgeber erstickte die Angriffsbemühungen der Lechstädter jedes Mal geschickt. Benjamin Kleiner und Lukas Kessler hatten die gefährlichen Spitzen Murzi Salemovic und Stefan Strohhofer jederzeit im Griff. 

Auch nach dem Seitenwechsel war vom Tabellenführer relativ wenig zu sehen. Das Team von Sven Kresin operierte mit langen Bällen und fand kein Mittel gegen die gut postierte Kaufbeurer Abwehr. In der 48. Minute stand plötzlich Alexander Günter frei im Landsberger Strafraum, doch sein Schuss wurde noch abgeblockt. Nach einem Foulspiel an Lukas Zink verwandelte in der 61. Minute Ali Ünal sehr souverän den Strafstoß zum 1:0. Der 30-Jährige ließ beim „Tor des Tages“ Torwart und Ex-Kaufbeurer Tobias Heiland keine Chance. Schiedsrichter Christian Gerstl leitete souverän dieses Derby. 

Richtig angetan von der Leistung seiner Mannschaft war Coach Fred Jentzsch. „Wir haben verdient gewonnen, wobei mich Landsberg heute doch etwas enttäuscht hat“, so der 49-Jährige. Er attestierte seiner Mannschaft ein tolles Spiel. „Wir waren giftig im Zweikampf und haben den Gästen nichts zugelassen. Das war auch der Schlüssel zum Erfolg“. 

Rundum zufrieden nach dem Schlusspfiff war auch Mannschaftskapitän Benjamin Kleiner. „Der Coach hat uns sehr gut auf Landsberg eingestellt. Wir haben sie bereits im Mittelfeld zugestellt und dadurch, dass sie stets mit langen Bällen operiert haben, haben sie uns auch noch in die Karten gespielt“. Für die Abwehr sei es heute ein leichtes Unterfangen gewesen. Derweil spricht Kleiner auch von einer Art kleinen Erfolgsgeschichte. „Wir sind seit drei Spielen ohne Niederlage. Dafür arbeiten wir Woche für Woche sehr hart“. Das spiegele sich dann auch in den Partien wieder. 

Am kommenden Sonntag (30. März um 15 Uhr) geht es zur Zweiten Mannschaft des FV Illertissen. Die Schwaben liegen derzeit auf Rang vier in der Tabelle und verloren zuletzt in Nördlingen mit 2:4. „Das wird ein harter Brocken für uns. Illertissen ist eine spielstarke Mannschaft“, hat Benjamin Kleiner noch den 3:2-Hinspielsieg im eigenen Stadion vor Augen. Die SVK führte mit 3:0, ließ sich aber noch in der Schlussphase zwei Gegentore einschenken. Aber: „Wir fahren mit breiter Brust hin“, meint Kleiner. Ali Ünal erhofft sich in der Fremde einen Punkt. „Es ist ein schweres Spiel, aber machbar“. von Stefan Günter

Meistgelesene Artikel

Weiterer Heimsieg für den ESVK

Kaufbeuren - Am Dienstag fand in der Sparkassen Arena bei eisigen Temperaturen ein vorgezogenes Spiel des 50. Spieltags zwischen dem ESV Kaufbeuren …
Weiterer Heimsieg für den ESVK

Gas geben

Marktoberdorf – Wenn am kommenden Samstag die vierwöchige Pause für die Handballer der Spielgemeinschaft Biessenhofen-Marktoberdorf vorbei ist, will …
Gas geben

Bundesliga steht

Westendorf – Es ist eine erfreuliche Nachricht für alle Ringsportfans: Der TSV Westendorf geht ab September dieses Jahres in der Bundesliga auf …
Bundesliga steht

Kommentare