Hart umkämpfter Sieg

Training trägt erste Früchte

+
Milena Bauch (vorne von links), Mona Dürr, Kathrin Mayer, Minja Milic sowie Trainer Parviz Kazemi (hinten von links), Simona Hitzler, Miriam Amann, Stephanie Hildebrandt, Anna Staffen und Martina Endres .

Obergünzburg – Die Handschrift des neuen, international erfahrenen A-Lizenz-Trainers der Obergünzburger Regionalliga-Volleyballerinnen Parviz Kazemi ist in ersten Bereichen deutlich erkennbar. Davon konnten sich die zahlreichen Zuschauer am ersten Heimspieltag der Saison 2015/16 in der Sporthalle am Nikolausberg ein eigenes Bild machen.

Das Obergünzburger Regionalligateam um Mannschaftskapitänin Martina Endres besiegte in weniger als 90 Minuten den TSV Ansbach mit 3:0. Das klare Ergebnis täuscht jedoch ein wenig über diese hart umkämpfte Partie hinweg. Der TSV Obergünzburg belegt nach zwei Spieltagen mit drei Punkten und 4:3 Sätzen den 5. Tabellenplatz der Regionalliga Südost. 

Einen holprigen Start in das Heimspiel gegen den TSV Ansbach erwischten Obergünzburgs Volleyballerinnen. Nach einigen Aufschlagfehlern und in der Abwehr nicht erreichten gegnerischen Lobbällen lagen sie rasch mit fünf Zählern im Rückstand. 

Hart und schnell geschlagene Angriffsbälle der beiden Hauptangreiferinnen Miriam Amann und Martina Endres brachten die Wende. Und in diesem Punkt liegt die größte Veränderung in der Spielweise im Vergleich zur Vorsaison: Ziel ist es, das Spiel schneller und variabler zu gestalten. Obergünzburg wendete das Blatt und entschied den ersten Satz knapp mit 25:23 für sich. 

Ähnlich hart umkämpft wie der erste Satz war auch der zweite: eine überragende Sprungaufschlag-Serie von Diagonalspielerin Anna Staffen sicherte am ende mit 25:22 den zweiten Satzsieg. Im dritten Spielabschnitt bewies die Obergünzburger Damenmannschaft mehr Selbstvertrauen, die Sprungflatteraufschläge wurden gefährlicher, der Druck und damit verbunden die direkten Punkte im Außenangriff durch die beiden TSV-Spielerinnen Stephanie Hildebrandt und Simona Hitzler mehrten sich. Am Ende stand ein verdientes 25:21 und ein hart umkämpfter 3:0-Sieg auf Seiten der Obergünzburgerinnen. 

Ziel für die nächsten Wochen, aber auch schon für den Heimspieltag am kommenden Sonntag um 14.30 Uhr in der Sporthalle am Nikolausberg gegen den Drittliga-Absteiger ASV Veitsbronn ist es, sich in Sachen Konstanz und Durchschlagskraft zu steigern, um auch gegen die Spitzengruppe der Liga bestehen zu können.

Meistgelesene Artikel

Weiterer Heimsieg für den ESVK

Kaufbeuren - Am Dienstag fand in der Sparkassen Arena bei eisigen Temperaturen ein vorgezogenes Spiel des 50. Spieltags zwischen dem ESV Kaufbeuren …
Weiterer Heimsieg für den ESVK

Nervenstärke des Favoriten

Kaufbeuren – Der BSK Olympia Neugablonz hat sich zum dritten Mal in Folge für die Endrunde zur Schwäbischen Hallenfutsalmeisterschaft qualifiziert. …
Nervenstärke des Favoriten

Gas geben

Marktoberdorf – Wenn am kommenden Samstag die vierwöchige Pause für die Handballer der Spielgemeinschaft Biessenhofen-Marktoberdorf vorbei ist, will …
Gas geben

Kommentare