Landesligist zieht Bilanz

Ein "perfekter Verein"

+
Langjährige und engagierte Mitglieder werden bei der Jahresversammlung des VfB Durach geehrt. Unser Bild zeigt Roland Ostheimer (v.l.), Vorsitzender Wolfgang Bergmüller, Vereinsehrenamtsbeauftragter Robert Mader, Manfred Zehetmaier, Peter Christl, Jürgen Dumler, Werner Gruber, Walter Gruber und Andreas Stieglmeier.

Durach – Viel Lob gab es jetzt bei der Jahresversammlung für den VfB Durach. Bürgermeister Herbert Seger sprach von einem „perfekten Verein“. Vor allem die erfolgreiche Jugendarbeit erwähnte Seger, ebenso das große ehrenamtliche Engagement, das von den Mitgliedern des Fußballclubs ausgeht. Dieses Engagement war zuletzt vor allem beim Neubau von Tribüne und Vereinsheim im Offino-Stadion gefragt. Das Großprojekt nannte der Bürgermeister „ein echtes Meisterstü̈ck“.

Mit eben diesem Neubau sei eine neue Epoche der noch jungen Vereinsgeschichte eingeläutet worden, sagte Vorsitzender Wolfgang Bergmüller. Er beleuchtete in seinem Rückblick in erster Linie den großen Erfolg der Jugendsparte. In drei Altersklassen (B-, C- und D-Jugend) spielt der VfB in Schwabens höchster Spielklasse, der Bezirksoberliga. „Diese Erfolge kommen nicht von heute auf morgen“, sagte der Vorsitzende. Sie seien auf die Arbeit des Teams um Jugendleiter Jürgen Dumler zurückzuführen. Inzwischen sind in Durach über 230 Buben und Mädchen in 17 Mannschaften aktiv.

Qualität hat gefehlt

Etwas trister fiel der Rückblick im Seniorenbereich aus. Man sei in der vergangenen Saison „gnadenlos mit der vielleicht stärksten Landesliga seit vielen Jahren konfrontiert worden“, sagte Bergmüller. Letztlich habe dem Kader die Qualität gefehlt, den Aufstieg in die Bayernliga zu schaffen. Die Qualifikation für die neue Landesliga bezeichnete Bergmüller dabei als „gefühlten 50-prozentigen Abstieg“. Er wetterte in diesem Zusammenhang auch gegen die finanzstarken Kontrahenten. „Für viele Vereine spielt dank Investoren selbst in dieser Liga das Geld keine Rolle“, sagte er.

Beim VfB ist das anders. Und das wiederum bereitet Schatzmeister Franz Heiligensetzer derzeit Sorgenfalten. Mittlerweile, so Heiligensetzer, gleiche der einem mittelständischen Betrieb. Mehrkosten, etwa bedingt durch die Aufstiege dreier Juniorenteams oder den Landesliga-Spielbetrieb bei den Herren, machen ihm die Arbeit nicht gerade leichter. Heiligensetzer erklärte daher, dass man den Gürtel in Zukunft enger schnallen müsse, und kündigte gleichzeitig erste konkrete Sparmaßnahmen an.

Traditionell standen bei der Versammlung auch Ehrungen im Mittelpunkt. Für langjährige Mitgliedschaften wurden ausgezeichnet: Walter Baab (60 Jahre), Franz Lingenheil, Willi Streitberger, Werner Gruber, Manfred Joppich (alle 40 Jahre), Georg Bessler, Roland Lau, Wilhelm Körper und Andreas Stieglmeier (alle 25 Jahre). Für langjährige Tätigkeiten ehrte der VfB Jürgen Dumler (Verbandsehrenzeichen in Silber), Fritz Born, Andreas Stieglmeier, Peter Christl (alle zehn Jahre), Werner Gruber (15 Jahre), Walter Gruber und Manfred Zehetmeier (beide 20 Jahre). Für 250 Pflichtspiele für die Oberallgäuer wurde außerdem Roland Ostheimer ausgezeichnet.

Meistgelesene Artikel

204 Sportler ausgezeichnet

Kempten – So viele Nachwuchssportler wie noch nie wurden am Freitagabend in der Aula der Staatlichen Realschule an der Salzstraße von der Stadt …
204 Sportler ausgezeichnet

Zwei Rennen, je vier Tagessiege

Buchenberg – Für einen tollen Saisonauftakt sorgten die Nachwuchslangläufer des TSV Buchenberg am vergangenen Wochenende bei den ersten beiden Rennen …
Zwei Rennen, je vier Tagessiege

Laurenz Berner ist im Olympia-Kader

Durach/Warnemünde – Seit August 2016 steht fest: Die Sportart Karate wird bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio mit insgesamt acht …
Laurenz Berner ist im Olympia-Kader

Kommentare