Fahrer des RSC Auto Brosch Kempten weiter auf Erfolgskurs

Mayr gewinnt in Villingen

+
Andreas Mayr bei der Zieldurchfahrt.

Kempten – Eindrucksvoll seine Sprintstärke bewies Andreas Mayr (32) vom RSC Auto Brosch Kempten beim Großen VOLVO-Preis in Villingen-Schwenningen am Pfingstsonntag. Als Solostarter ohne Teamunterstützung fuhr Mayr sehr aufmerksam, hielt sich im Rennverlauf taktisch geschickt zurück und setzte alles auf einen Schlusssprint des 130 Kilometer langen Rundstreckenrennens.

Tatsächlich gelang es keiner Ausreissergruppe, entscheidend wegzukommen. Mayr ging als Dritter in die Zielkurve und verwies KT-Profi Jannik Steimle (Team Felbermayr Simplon Wels) und Jakob Heni (Bundesligateam Racing Students) mit einem explosiven Antritt auf die Plätze zwei und drei. „Gut, dass ich gestern noch ein 55er Blatt montiert habe“, freute sich Mayr, der seinen Sieg mit einer Übersetzung von 55x11 Zähnen errang. Im Rennen der Senioren 2 fuhr Ralph Edelmann (48) mit Platz drei ebenfalls aufs Podium.

Am selben Tag starteten fünf weitere RSC-Fahrer beim 2. Veldener Radkriterium in Niederbayern. Bereits in der dritten von 47 zu fahrenden Runden setzte sich eine fünfköpfige Spitzengruppe mit Fahrern aus allen Top-Teams ab, darunter die beiden RSCler Jonas Schmeiser (28) und Rainer Rettner (26), sowie Favorit Florenz Knauer (Radteam Herrmann), Manuel Porzner (Team Vorarlberg) und Florian Scheidt (Team Baier Landshut). Nachdem Schmeiser aus dieser Gruppe herausgefallen war, schloss Teamkollege Oliver Mattheis (21) mit einem weiteren Fahrer zu ihm auf, während die verbliebenen vier Spitzenfahrer das Feld überrundeten. Dank Rundengewinn und den meisten Wertungspunkten gewann Knauer schließlich vor Rettner und Scheit. Schmeiser auf Rang fünf, Mattheis auf sechs und Tobias Erler auf Rang neun komplettierten das erfolgreiche Teamergebnis. „Mit vier von vier gestarteten A-Fahrern unter den ersten zehn können wir gut leben“, zeigte sich RSC-Vorstand Karl Schlusche zufrieden, der darüber hinaus mit dem 15. Platz von C-Fahrer Johannes Herrmann einen weiteren starken Auftritt des 21-jährigen Nachwuchsfahrers aus Lindenberg registrierte.

Die Siegesserie der Fahrer vom RSC Auto Brosch Kempten hielt auch beim 20. Wartenberger Pfingstradrennen am Pfingstmontag an: Diesmal stand Tobias Erler ganz oben auf dem Siegerpodest. Dem 36-jährigen Lehrer aus Tittmoning gelang es gleich zweimal, das Feld zu überrunden und sich damit den Rennsieg zu sichern. Hinter ihm sammelte Teamkollege Jonas Schmeiser die meisten Wertungspunkte, die ihm Rang zwei vor Florenz Knauer (Radteam Herrmann) einbrachten. Oliver Mattheis verpasste den Rundengewinn und den Dreifach-Triumpf der Allgäuer nur um wenige Meter und musste sich letztendlich mit Rang zehn zufrieden geben. Rainer Rettner wurde 14ter.

Am selben Tag fuhren Marius Jessenberger (25) und Raphael Sun (17) beim 57. Leo Wirth Gedächtnisrennen in Merdingen in den Klassen Elite-Amateure bzw. U19 auf die Plätze zehn und elf. sk

Meistgelesene Artikel

Zwei Vizetitel und Platz drei

Kempten/Wien – Kürzlich fand die jährlich auszutragende Europameisterschaft für Irish Dance statt. In diesem Jahr war Wien der Gastgeber für die …
Zwei Vizetitel und Platz drei

Neun Bezirksmeister

Kempten/Nördlingen – Eine Woche nach dem Sprintpokal in Kempten (der Kreisbote berichtete), wurden 20 Schwimmerinnen und Schwimmer des TV Kempten …
Neun Bezirksmeister

Kommentare