Landesligafinale: Erste Mannschaft des TV Kempten holt Platz eins

Meistertitel für TVK-Turnerinnen

+
Unser Foto zeigt die LK1- und die LK3- Mannschaft zu sehen: (hinten v.l.) Nadine Köhler, Lisa Müller, Regina Rubi, Jana Botzenhardt, Miriam Kartas, Tamara Nawrocki, Franziska Dietrich, Carina Dick, Alexandra Nawrocki, (vorne v.l.) Lara Schaffarczik, Emma Dempf, Aurelia Remplik, Selin Gümüs, Nina Müller, Jenica Körber, Sarah Heinrich, Laura Greiter und Nina Maisel.

Kempten/Unterföhring – Über ein nahezu perfektes Wochenende konnten sich die Kunstturnerinnen des TV Kempten freuen. Beim saisonabschließenden Landesligafinale im oberbayerischen Unterföhring holte sich die erste Mannschaft den bayerischen Meistertitel in der zweithöchsten bayerischen Liga. Auch die zweite Mannschaft schaffte den Klassenerhalt in der Landesliga 4.

Bis zu zwölf Turnerinnen pro Mannschaft, fünf Turnerinnen pro Gerät und jeweils die vier besten Leistungen in der Wertung – so lauten die Vorgaben für die bayerische Turnliga. „Beinahe alles bei diesen Wettkämpfen entscheidet sich bereits im Vorfeld, man muss einfach viel taktieren. Und natürlich auch am Schwebebalken. Wer an diesem Gerät zu oft stürzt, findet sich sofort ganz hinten in der Ergebnisliste. Und das darf uns einfach nicht passieren“, machte Trainerin Astrid Schober ihren Schützlingen im Vorfeld klar. Und tatsächlich schafften die LK 1-Turnerinnen des TVK in ihrem Wettkampf das beinahe Unmögliche. Bei den insgesamt fünf Übungen am Zittergerät Schwebebalken mussten sie lediglich einen Sturz in Kauf nehmen und hatten somit vier sehr gute Wertungen auf ihrem Konto. Das Team um Mannschaftskapitänin Franziska Dietrich startete in der Oberliga 2, der zweithöchsten bayerischen Liga. Neben Dietrich empfahlen sich Carina Dick, Lisa Müller, Miriam Kartas, Emma Dempf, Nina Maisel und Aurelia Remplik für die erste Mannschaft des TVK.

Auf gute Balkenleistungen folgten saubere Bodenübungen, in denen die Mädchen schwierige Elemente wie Schraubensalti und Spagatsprünge mit Drehungen zeigten. Auch am Sprung und am Stufenbarren zeigten die Turnerinnen zufriedenstellende Leistungen. „An diesen diesen beiden Geräten müssen wir einfach von der Schwierigkeit her noch mehr schaffen. Doch dafür haben wir jetzt ein halbes Jahr Zeit. Vor allem unsere jüngeren Turnerinnen trainieren gerade einige schwierige Elemente, die zur Zeit aber einfach noch nicht sicher genug sind. Für die nächste Saison haben wir auf jeden Fall noch einiges auf Lager“, resümierte Schober den Wettkampf. „Wir freuen uns einfach nächstes Jahr als Erstplatzierter der Tabelle ins Rennen zu gehen und visieren natürlich das Ziel Aufstieg an“, gibt sie sich zuversichtlich.

Für die zweite Mannschaft ging es am Sonntag um alles. Ein Platz unter den Top Acht der Leistungsklasse 3 war nötig, um den Platz in der bayerischen Turnliga zu halten. Vom Verletzungspech verfolgt konnte die Beste des Vorkampfes, Laetitia Weindler, nicht antreten. Doch Regina Rubi und Jenica Körber füllten diese Lücke und erturnten sehr gute Wertungen. Neben Rubi und Körber vervollständigten Nina Müller, Nadine Köhler, Jana Botzenhardt, Laura Greiter, Tamara Nawrocki, Alexandra Nawrocki, Sarah Heinrich, Lara Schaffarczik und Selin Gümüs das Mannschaftsprofil. Saubere Stufenbarrenübungen und ausdrucksstarke Bodenübungen sicherten der zweiten Mannschaft den fünften Platz in der Tabelle und damit den sicheren Klassenerhalt in der Landesliga 4. scho

Meistgelesene Artikel

Zwei Rennen, je vier Tagessiege

Buchenberg – Für einen tollen Saisonauftakt sorgten die Nachwuchslangläufer des TSV Buchenberg am vergangenen Wochenende bei den ersten beiden Rennen …
Zwei Rennen, je vier Tagessiege

Erfolgreiche Gürtelprüfung

Kempten – Nach einer gefühlten Ewigkeit der Vorbereitungsarbeit, war es vor Kurzem wieder soweit. Zum Jahresende legten 13 Kinder sowie zehn …
Erfolgreiche Gürtelprüfung

Laurenz Berner ist im Olympia-Kader

Durach/Warnemünde – Seit August 2016 steht fest: Die Sportart Karate wird bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio mit insgesamt acht …
Laurenz Berner ist im Olympia-Kader

Kommentare