1:2-Niederlage in Fürstenfeldbruck

Durach rutscht weiter ab

Durach/Fürstenfeldbruck – Für den VfB Durach wird es im Tabellenkeller der Landesliga Südwest immer ungemütlicher. In Fürstenfeldbruck unterlagen die Oberallgäuer am Samstag mit 1:2 und rutschten auf Rang 14 ab.

Dabei begann die Partie vielversprechend, denn schon nach gut einer Viertelstunde verwertete Roland Ostheimer ein schönes Zuspiel von Tobias Roßmann zur frühen Führung. Nichtsdestotrotz fanden die Duracher nicht richtig ins Spiel. Das wurde zusätzlich erschwert, als bereits fünf Minuten nach dem Treffer der Ausgleich für die Hausherren fiel. 

Ausgangspunkt war ein unnötiger Ballverlust auf der Außenbahn. Die Gastgeber agierten auch in der Folgezeit bissiger, Torchancen waren aber auf beiden Seiten Mangelware. Das änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Und so waren es letztlich zwei Standardsituationen, die spielentscheidend waren: Erst vergab Durachs Steffen Wachter einen Foulelfmeter, dann nutzte Fürstenfeldbruck auf der anderen Seite einen Freistoß zum 2:1-Siegtor. 

Der Ball wurde nach innen geflankt und dort kam Tobias Hänschke unbedrängt zum Kopfball. Wer nun auf das große Aufbäumen beim VfB wartete, wurde bitter enttäuscht. Die nächste Chance auf Punkte haben die Duracher am morgigen Donnerstag, 1. Mai. Dann sind sie um 15 Uhr zu Gast beim Tabellenschlusslicht TSV Friedberg.

kb

Meistgelesene Artikel

Sport-Gala in Kempten: "And the winners are..."

Kempten – Das Stadttheater bildete am vergangenen Samstag zum zehnten Mal den Rahmen für die Verleihung der Ehrenurkunden und Medaillen an die …
Sport-Gala in Kempten: "And the winners are..."

204 Sportler ausgezeichnet

Kempten – So viele Nachwuchssportler wie noch nie wurden am Freitagabend in der Aula der Staatlichen Realschule an der Salzstraße von der Stadt …
204 Sportler ausgezeichnet

Titel für Frei und Kreittner

Altusried – Insgesamt 32 Schüler und Jugendliche nahmen am vergangenen Sonntag am 1. Kreisranglistenturnier Oberallgäu im Tischtennis in Altusried …
Titel für Frei und Kreittner

Kommentare