RSC-Fahrer dominieren Rennen – Auch Mountainbiker/innen stark

Sieg für Oliver Mattheis

+
Oliver Mattheis (Mitte) freut sich über den Sieg.

Kempten – Nach Belieben dominierte Oliver Mattheis vom Lightweight Testteam des RSC Auto Brosch Kempten kürzlich das Rennen der Elite-Amateure bei den offenen niederösterreichischen Kriteriumsmeisterschaften in Purgstall über 45 Runden (=58 Kilometer). Als Solostarter gewann der 21-Jährige insgesamt sechs der neun Wertungen und siegte mit einem Schnitt von 43,3 km/h überlegen.

Einen RSC-Doppelsieg gab es am vergangenen Samstag beim Radkriterium in Regensburg. Tobias Erler (37) und Jonas Schmeiser (29) setzten sich bereits nach drei von 60 zu fahrenden Runden zusammen mit drei anderen Fahrern ab und überrundeten nach der Rennhälfte das restliche Feld. Erler gewann schließlich vor Schmeiser. Mattheis wurde Sechster.

Einen weiteren Doppelsieg feierten die RSCler tags darauf bei der Bayerischen Bergmeisterschaft in Deggendorf. Nach einem Massenstart im ersten Durchgang gingen die Fahrer im zweiten Lauf im Jagdstartmodus auf die 4,8 Kilometer lange Strecke mit 274 Höhenmetern. Hier setzte sich Mattheis vor seinem Teamkollegen Schmeiser durch. Nachdem zuvor bereits Schmeiser den bayerischen Meistertitel im Straßenfahren, Tobias Erler im Einzelzeitfahren und Andreas Mayr im Kriterium gewonnen hatten, sicherte sich der RSC Kempten damit alle vier Bayerischen Meistertitel 2016 im Straßenrennsport.

Wittmann gewinnt Drei-Hütten-Rennen

Erster Saisonsieg für Robert Wittmann. Der 31-jährige Kemptener MTB-Fahrer gewann am Sonntag das Bergrennen von Nesselwängle (Tannheimer Tal) hinauf zur Gräner Ödenalpe über 15 Kilometer und 750 Höhenmeter. „Bei Kilometer fünf bin ich einfach mal los gefahren, da meine Beine super waren, und hab es dann bis ins Ziel durchgezogen“, freute sich Wittmann über seinen ersten Sieg bei einem Bergrennen überhaupt. Zweitschnellster RSC-Fahrer war Vincent Günther (22), der Rang drei in der Hauptklasse belegte (Gesamt 7.), direkt vor Patrick Rieger (21) (Gesamt 9.). David Färber (18) gewann die Nachwuchswertung (Gesamt 8.). Die weiteren RSC-Platzierungen: Stefan Färber: 5. AK3 (Gesamt 20.), Roland Seel: 7. AK1 (Gesamt 21.), Werner Rauh: 2. AK4 (Gesamt 22.). Am Start waren insgesamt 58 Fahrer.

Wörz und Striegl qualifizieren sich für WM

Paulina Wörz (34) und Florentine Striegl (26) starteten jetzt beim Montafon MTB-Marathon in Schruns/Vorarlberg auf der Extremstrecke über 130 Kilometer und 4500 Höhenmeter, die den beiden Top-Fahrerinnen des RSC alles abverlangte. Zahlreiche Wurzelpassagen, steile und nur zum Teil fahrbare Anstiege auf grobem Schotter, technische Abfahrten, Hitze und starker Gegenwind zum Schluss machten ihnen schwer zu schaffen. Umso glücklicher waren Wörz und Striegl, als sie hinter der Österreicherin Sabine Sommer und der Schweizerin Florence Darbellay nach 7:20 bzw. 8:01 Stunden als Dritte und Vierte der Damenkonkurrenz ins Ziel fuhren und sich damit für die Marathon-Weltmeisterschaft 2017 qualifizierten.

Vincent Günther nahm zusammen mit rund 300 anderen Startern die Mittelstrecke über 65 Kilometer und 2400 Höhenmeter in Angriff und belegte nach 3:14 Stunden Rang sieben der Hauptklasse (9. Gesamt). Frank Fabinger (45) fuhr in 3:28 Stunden auf Platz fünf der Klasse Master 2 (25. Gesamt). Straßenfahrer Johannes Herrmann (21) wagte sich auf die Kurzdistanz über 40 Kilometer und 1250 Höhenmeter und finishte als Zwölfter der Hauptklasse (28. Gesamt). sk

Meistgelesene Artikel

204 Sportler ausgezeichnet

Kempten – So viele Nachwuchssportler wie noch nie wurden am Freitagabend in der Aula der Staatlichen Realschule an der Salzstraße von der Stadt …
204 Sportler ausgezeichnet

Zwei Rennen, je vier Tagessiege

Buchenberg – Für einen tollen Saisonauftakt sorgten die Nachwuchslangläufer des TSV Buchenberg am vergangenen Wochenende bei den ersten beiden Rennen …
Zwei Rennen, je vier Tagessiege

Laurenz Berner ist im Olympia-Kader

Durach/Warnemünde – Seit August 2016 steht fest: Die Sportart Karate wird bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio mit insgesamt acht …
Laurenz Berner ist im Olympia-Kader

Kommentare