"Das lief alles richtig rund!"

+
Triathlet, was willst du mehr? Adrian Hoffmann vom Team Finsterwalder VfL Kaufering lief bei seinem ersten Triathlon über die Langdistanz in Roth nach 9:24:25 Stunden über die Ziellinie und durch die Finsher-Gasse.

Kaufering/Roth – Dieser Sonntag war für Adrian Hoffmann ein ganz besonderer: Zum ersten Mal wagte sich der Triathlet vom Team Finsterwalder Vfl Kaufering an einen „Ironman“. Und wenn schon, dann gleich richtig, dann sollte es die Datev Challenge Roth sein.

In seinem vierten Jahr als Triathlet stand Hoffmann an diesem Sonntag vor 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen und meisterte diese Herausforderung mit Bravour.

„Die Vorbereitung lief sehr gut“, sagt der Kauferinger Triathlet. Ein Trainingslager auf Mallorca, eine Trans Alp auf dem Rennrad und pro Woche durchschnittlich elf Stunden Training sollten eine gute Basis sein. Dabei sprangen trotz der widrigen Wetterbedingungen im Frühjahr 5000 Kilometer auf dem Rennrad heraus. Laufkilometer waren es rund 2000 und etwa 200 Schwimmkilometer seit dem Trainingsstart im November vergangenen Jahres.

Mit Vorbereitungswettkämpfen wie die Halbdistanz beim Kneipp­stadtmarathon (3. Platz) oder beim Unterallgäu-Triathlon in Ottobeuren über die Olympische Distanz (8. Platz) konnte der 27-jährige Triathlet weiter Selbstvertrauen sammeln. Und die Wetterprognosen für den Wettkampftag in Roth waren hervorragend, sonnig bei etwa 25 Grad.

Boden gut gemacht

Los ging es an diesem Sonntag für Adrian Hoffmann um 7.05 Uhr – in der fünften Startgruppe. Das Schwimmen fand in 22 Grad warmen Main-Donau-Kanal statt. Schon hier konnte sich der Kauferinger nach vorne arbeiten und überholte viele Schwimmer der vorderen Startgruppen bereits im Wasser. Dies motivierte noch schneller zu schwimmen und so hatte er bereits nach 58:34 Minuten wieder festen Boden unter den Füßen.

Mit dem Wechsel aufs Rad folgte Hoffmanns Paradedisziplin. Auf der ersten der beiden Runden waren die Bedingungen perfekt, das Überholen ging weiter. Auf der zweiten Hälfte der Radstrecke frischte der Wind etwas auf, so konnte der starke Radfahrer weiter an Boden gut machen, „auch wenn der Schnitt etwas sank“. Am Ende der Radstrecke stand ein Mittel von 36 km/h auf dem Tacho, 4:55:05 Stunden für die 180 Kilometer.

Dies bedeutete, dass Adrian Hoffmann auf bestem Weg war, bei seiner ersten Langdistanz unter 9:30 Stunden zu finishen. In den Laufschuhen lief es dann weiter richtig rund für den 27-Jährigen. Er fand schnell seinen Rhythmus und konnte auch dank der „super Zuschauer an der Strecke“ das Tempo hoch halten. Für den Marathon entlang des Main-Donau-Kanals benötigte er schließlich 3:26:12 Stunden.

Die Endzeit von 9:24:25 Stunden bedeutete Platz 95 im Gesamtfeld von rund 3000 Star­tern und 14 in der Altersklasse. In der Wertung zur Deutschen Meisterschaft über die Langdistanz belegte Adrian Hoffmann den 57. Rang und in seiner Altersklasse Platz 11.

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare