Krimi beim Aufsteiger

+
Mit 20 Punkten war Mateusz Bobrowski einer der tragenden Akteure der HSB.

Landsberg – Beinahe ins Auge gegangen wäre das Auswärtsspiel der HSB Landsberg bei Aufsteiger Passau. In drei Vierteln der Partie lieferten sich beide Teams einen heißen Schlagabtausch. Lediglich im zweiten Durchgang hing das Gese-Team kurz durch und geriet ins Hintertreffen. Dafür, dass sich diese Nachlässigkeit nicht rächte, sorgte Bastian Zinder, der Landsberg mit der Schlusssirene in die Verlängerung rettete. Dort ließ man dann nichts mehr anbrennen und sicherte sich den Zusatzpunkt, der Platz 2 in der Tabelle beschert.

Ohne zwei – denn Lukas Klocker und Mo Siegwardt mussten krankheitsbedingt zu Hause bleiben – aber wieder mit Michi Teichner an Bord, gastierten die Heimerer Schulen Basket beim Aufsteiger TV 1862 Passau. Die Landsberger hatten zu ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison in der 2. Regionalliga Süd eigens einen Fanbus eingesetzt und die mitgereisten Fans kamen voll auf ihre Kosten: Von der ersten Minute an entwickelte sich eine packende Partie mit leichten Vorteilen für die Lechstädter. So konnte man auch das erste Viertel mit 17:20 für sich entscheiden.

Doch im zweiten Abschnitt verloren die Jungs von Coach Gese den Faden und gaben die Partie leichtfertig aus den Händen. Viele unnötige Ballverluste, schlechte Reboundarbeit und Lücken in der Abwehr brachten die Gastgeber wieder ins Spiel und die Landsberger in arge Bedrängnis. Mit 21:13 gab man dieses Viertel ab, beim Stand von 38:33 ging es in die Halbzeitpause.

Nun kam auch erstmals Kapitän Teichner zum Einsatz, der deutlich mehr Ruhe ins Spiel der Landsberger brachte. Beide Teams agierten auf Augenhöhe. Die HSB-Truppe konnte dieses Viertel dennoch, wenn auch nur hauchdünn, mit 21:23 für sich entscheiden und somit auf 59:56 verkürzen. Im Schlussabschnitt dominierten die Abwehrreihen. Aber mit der Schlusssirene gelang den Landsbergern durch Bastian Zinder, zusammen mit Mateusz Bobrowski Topscorer des Abends, der Ausgleich zum 69:69. Die Overtime war dann überraschenderweise eine deutliche Angelegenheit für die Heimerer-Truppe. Mit 6:16 behielten die Landsberger die Oberhand und siegten verdient aber auch ein wenig glücklich mit 75:85 – der zweite Sieg im zweiten Saisonspiel.

Mit den OSB Hellenen München kommt am kommenden Wochenende allerdings ein richtig dicker Brocken ins Landsberger Sportzentrum. Mit der Vorgabe „Aufstieg in die Regionalliga 1“ haben sich die Landeshauptstädter selbst ein ambitioniertes Ziel gesetzt, auch wenn man in der ersten Partie bei den Dachau Spurs Federn lassen musste. Spielbeginn ist diesen Samstag, 15 Oktober, um 19.30 Uhr im Sportzentrum.

Meistgelesene Artikel

Befreiungsschlag misslingt

Landsberg – Im letzten Spiel des Jahres bringt der TSV Landsberg eine Führung trotz halbstündiger Überzahl nicht über die Zeit. Damit überwintert die …
Befreiungsschlag misslingt

"Wunderbare Vorbilder"

Landsberg – Im großen Sitzungssaal des Landratsamts Landsberg wurden auf der diesjährigen Sportlerehrung des Landkreises 83 Sportler und Funktionäre …
"Wunderbare Vorbilder"

Stark zurückgekämpft

Landsberg – Na, geht doch: Hatten Landsbergs HSB-Basketballer zuletzt gegen Dachau den Sieg spät aus der Hand gegeben, machten sie es diesmal …
Stark zurückgekämpft

Kommentare