"Wichtige Erfahrungen"

+
Die Handballer des TSV Landsberg (Alexander Schwarz mit Ball, daneben Johannes Kauter) mussten in der dritten Runde des Bayernpokals zwei Niederlagen einstecken

Landsberg – „Schon ganz ordentlich, aber noch Luft nach oben.“ So fassen die Verantwortlichen der Landsberger TSV-Handballer das Geschehen vom vergangenen Wochenende zusammen. Die dritte Runde des Bayerischen Handballpokals sollte für das Herrenteam ein Härtetest werden, ging es doch gegen zwei höherklassige Teams, Göggingen und Anzing. Dass es am Ende zwei Niederlagen gab, war eher zweitrangig.

Letztlich war der Landsberger Trainer Sofian Marrague trotz der beiden deutlichen Niederlagen gar nicht so unzufrieden. „Wir haben heute in der Abwehr durchwegs eine gute Leistung gezeigt und im Angriff in drei Halbzeiten auch. In der letzten Viertelstunde gegen Anzing habe ich nochmal intensiv durchgewechselt, da war zu erwarten, dass wir noch einige Tore kassieren.“ So sprach Marrague am Ende von einer „überwiegend gelungenen Generalprobe für den Saisonstart.“

Im ersten Spiel ging es gegen den Landesligisten TSV Göggingen. Nach ein paar unglücklichen Aktionen kam der Lands- berger Angriff gar nicht recht ins Rollen. Die Abwehrarbeit lief besser, aber natürlich profitierten die Gegner bei Gegenstößen von Ballverlusten der Lechstädter im Angriff. So lag man zur Pause mit 4:14 im Rückstand. Ein ganz anderes Gesicht zeigten die Marrague-Mannen dann in der zweiten Halbzeit. Über Kampf und Leidenschaft kam man auch im Angriff ins Spiel zurück und hielt nun gut dagegen. Landsberg fiel nicht weiter zurück, verkürzte auch mal und konnte so den Durchgang mit leichten Vorteilen für sich gestalten. Göggingen siegte mit 27:18.

Für den TSV Landsberg spielten: Dominik Keller, Felix Kohlscheen, Alexander Neumeyer (1), Stöcker Christoph (1), Thomas Steber (2), Maximilian Wurst (1), Florian Stöcker (3/2), Markus Heidner (1); Alexander Schwarz (4), Gatto Piepen- burg, Johannes Kauter (1), Mustafa Uyar (2); Leonhard Melis und Moritz Hierstetter.

Auf Augenhöhe

Viel Zeit zum Verschnaufen war nach der Partie nicht. Nach einer kurzen Pause ging es gegen den Bayernligisten SV Anzing. Die erste Halbzeit war das Beste, was die Landsberger an diesem Tag boten. Einen anfänglichen Rückstand glichen sie bald aus und spielten auf Augenhöhe mit. Ein knappes 12:13 zur Pause war der Lohn. In der zweiten Hälfte wurde aber dann doch der Klassenunterschied immer deutlicher und am Schluss gab TSV-Coach Sofian Marrague seiner gesamten Bank nochmal Spielanteile. So wuchs der Rückstand bis zum Schlusspfiff auf 19:29.

Für den TSV Landsberg spielten: Dominik Keller, Felix Kohlscheen, Alexander Neumeyer (1), Stöcker Christoph (3), Thomas Steber (2), Maximilian Wurst, Florian Stöcker (2/2), Markus Heidner (3/1); Alexander Schwarz (6), Gatto Piepenburg, Johannes Kauter (1), Mustafa Uyar (2); Leonhard Melis und Moritz Hierstetter.

„Ein Überraschungssieg wäre schön gewesen, aber eigentlich konnte man damit nicht rechnen“, fasste Marrague den Tag zusammen. „Es waren auf jeden Fall wichtige Erfahrungen für unsere teilweise doch sehr junge Mannschaft.“

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare