Penzinger Teams auf dem Stockerl

+
Unterlagen erst im Finale: Das Brüderpaar Andreas und Tobias Schmitz.

Penzing – Am vergangenen Wochenende fanden an der Penzinger Beachanlage die letzten Turniere der Beachsaison statt. Am Samstag, als beide Geschlechter getrennt in zwei separaten Kategorien antraten, glänzte die Familie Schmitz: Nadja Schmitz schaffte es bis ins Finale, in das bei den Männern auch Ehemann Andreas mit Bruder Tobias einzog. Am Sonntag setzten sich dann erwartungsgemäß die Favoriten aus Krumbach beim Mixed-Turnier durch.

Mit je acht Damen- und Herrenteams waren die beiden Veranstaltungen am Samstag voll besetzt und von Beginn an entwickelten sich enge Spiele. Bei den Damen trafen Bettina Brugger und Franziska Helmer in der Vorrunde auf Christina Degle und Barbara Reisacher – ein Duell zwischen Lokalmatadorinnen. Letztere setzten sich durch und beendeten die Vorrunde auf Rang 1. In der anderen Gruppe erreichten Nadja Schmitz und Christine Schöpf nach der Vorrunde den 2. Platz, was dazu führte, dass im Halbfinale wieder ein FCP-internes Duell entbrannte. Schmitz/Schöpf erwischten den besseren Tag und qualifizierten sich mit 2:0 für das Endspiel. Dort trafen sie auf Milena Bergdolt und Andrea Liebhäuser vom FSV Marktoffingen. Beide Teams schenkten sich nichts, doch am Ende setzte sich das Team aus dem Ries im Tiebreak durch. Degle/Reisacher sicherten sich den Sieg in ihrem Platzierungsspiel, sodass zwei Penzinger Teams das Turnier auf dem Stockerl beendeten.

In der Herren-Konkurrenz trafen sich Mannschaften aus München, Augsburg und dem Allgäu. Andreas Schmitz, der mit seinem Bruder Tobias antrat, machte es seiner Frau Nadja nach und zog über einen 2. Platz nach der Vorrunde ins Halbfinale ein. Dort setzten sich Schmitz/Schmitz im Tiebreak durch. Im Endspiel mussten sie sich jedoch den beiden favorisierten Augsburgern Daniel Link/ Michael Welz geschlagen geben, die damit ihren 1. Platz in der Setzliste rechtfertigten.

Am Sonntag trafen 16 Mixed-Teams mit je einer Frau und einem Mann aufeinander. Die Setzliste war den Penzinger Teams diesmal gewogen, sodass sie nicht aufeinander trafen. In Gruppe A mussten sich Barbara Reisacher/Markus Bettenbruch nur den späteren Siegern, Elisa Peschl und Kai Pilz aus Krumbach, geschlagen geben und qualifizierten sich damit für das Viertelfinale. Romana Kohlhund, die mit Juri Olbrich in Gruppe B antrat, unterlag in den Vorrundenspielen jeweils knapp. Sie beendeten das Turnier auf dem 13. Platz,ebenso wie Nicole Mannsbart und Philipp Holzhey, die sich in Gruppe C nicht durchsetzten. Das Ehepaar Schmitz konnte seinen Erfolg nicht wiederholen und erreichte Rang 9. Bettenbruch/Reisacher trafen im Viertelfinale auf die Augsburger Eva Geraghty und Benedikt Nachreiner, die sie mit ihren Aufschlägen unter Druck setzten. Trotz einiger sehenswerter Ballwechsel zogen sie mit 0:2 den Kürzeren, freuten sich jedoch am Ende über den 5. Platz.

Positives Fazit

Die Verantwortlichen fassten nach insgesamt drei Veranstaltungswochenenden ein durchweg positives Fazit. „Wir hatten dieses Jahr viel Glück mit dem Wetter und mussten nur einen kurzen Regenschauer ertragen“, berichtet Barbara Reisacher. „Die Stimmung war gut und wir merken, dass wir uns als Ausrichter langsam einen Namen machen. Immerhin liegt Penzing relativ zentral und kann sowohl von Augsburg, München und dem Allgäu schnell erreicht werden.“ Die offizielle Beachsaison in Penzing ist damit beendet. Doch die Damen des FCP werden das gute Wetter weiterhin nutzen, bevor sie vom Sand wieder auf Hallenboden wechseln.

Meistgelesene Artikel

Befreiungsschlag misslingt

Landsberg – Im letzten Spiel des Jahres bringt der TSV Landsberg eine Führung trotz halbstündiger Überzahl nicht über die Zeit. Damit überwintert die …
Befreiungsschlag misslingt

"Wunderbare Vorbilder"

Landsberg – Im großen Sitzungssaal des Landratsamts Landsberg wurden auf der diesjährigen Sportlerehrung des Landkreises 83 Sportler und Funktionäre …
"Wunderbare Vorbilder"

Stark zurückgekämpft

Landsberg – Na, geht doch: Hatten Landsbergs HSB-Basketballer zuletzt gegen Dachau den Sieg spät aus der Hand gegeben, machten sie es diesmal …
Stark zurückgekämpft

Kommentare