Fünf Punkte bis zur Meisterschaft

Während die Partie gegen Buchloe (Foto) reine Formsache war, mühten sich die Volleyballerinnen des FC Penzing (Vordergrund) gegen Bad Grönenbach vergebens und kassierten die erste Niederlage der aktuellen Saison.

Penzing – Erste Niederlage für die Penzinger Volleyballerinnen in dieser Bezirksliga-Saison: Nach fünf Sätzen gegen den TSV Bad Grönenbach fehlte am Ende das Quäntchen Glück. Gegen Buchloe konnten sie aber punkten. Penzing hat damit am vergangenen Samstag alle Chancen auf die Meisterschaft gewahrt.

Im ersten Match dieses Spieltages stand Penzing dem VfL Buchloe gegenüber. „Unterschätzt dieses Spiel nicht“ mahnte Juri Olbrich sein Team im Vorfeld. Tatsächlich tat sich Penzing zuerst sichtlich schwer mit der etwas unkonventionellen Spielweise der Nachbarinnen aus Buchloe zurecht zu kommen. Der VfL zeigte eine tolle Abwehr, sodass die Penzinger Angreiferinnen nicht selten mehrere Versuche bis zum Punkt brauchten, was viel Konzentration, Ausdauer und Kraft erforderte. Trotzdem ging der erste Satz wie erwartet an Penzing (25:21). 

Im nächsten Satz steigerten sich die Gegnerinnen und Penzing ließ deutlich nach, sodass man diesen Satz abgeben musste. Das war allerdings nicht weiter schlimm, denn nun hatte das Team verstanden, dass es nur mit konsequentem Druck und einer ununterbrochen hellwachen Mannschaftsleistung möglich sein wird Buchloe zu schlagen. Dies setzte der FCP dann auch in die Tat um und entschied den dritten und vierten Satz deutlich für sich (25:16, 25:14). 

Hochmotiviert 

Nach diesem Pflichtsieg stand Penzing zum zweiten Mal in heimischer Halle dem TSV Bad Grönenbach gegenüber. Circa 60 Zuschauer wollten sich dieses spannende Spiel zwischen den beiden ärgsten Kontrahenten der Liga nicht entgehen lassen. Beide Teams freuten sich auf das Spiel und starteten hochmotiviert in die Partie. Von Beginn an wurde um jeden Punkt gekämpft. Penzing zeigte im ersten Satz gleich, warum sie auf Tabellenplatz 1 der Bezirksliga stehen, und baute seinen Vorsprung ab Mitte des Satzes stetig aus. 

Im zweiten Durchgang ließen die Allgäuerinnen sich das Zepter allerdings nicht mehr so leicht aus der Hand nehmen, Penzing dagegen machte ein paar Eigenfehler zu viel, sodass der Satz mit 27:25 an Grönenbach ging. „Wir müssen selbst wieder mehr Druck aufbauen“, so Olbrich zwischen den Sätzen. Vor allem Block und Abwehr müssten noch besser arbeiten, schärfte er seinem Team ein. 

Obwohl die Gegner physisch überlegen waren und ihr Block vor allem in der Mitte fast unüberwindbar war, punkteten Penzings Angreiferinnen nun im entscheidenden Moment (25:19). Besonders Franziska Helmer zeigte sich in Bestform und verwandelte jeden Ball zu einem Punkt. Im vierten Satz hätte man alles klar machen können – die Allgäuerinnen hatten da aber etwas dagegen. In diesem Durchgang hatten sie die Oberhand und erkämpften sich somit verdient den TieBreak. 

Bis zum Spielstand 9:9 war völlig offen, wer dieses Spiel gewinnen würde. Beide Mannschaften überzeugten mit tollen Spielzügen und in der Abwehr liefen besonders Anja Peters und Libera Chrissie Degle zu Hochform auf. Die Stimmung in der Halle war großartig. Trotzdem nutzten die TSVlerinnen jede kleine Schwäche aus, sie holten sich einen Punkt Vorsprung und gaben den auch bis zum Schluss nicht mehr her. Nach mehr als 100 Minuten Spielzeit gewann Grönenbach mit 15:13 den fünften Satz und damit das Spiel. 

Keine Schande 

Trainer und Team waren trotzdem zufrieden mit der gezeigten Leistung. „Natürlich hätten wir gerne gewonnen. Es ist schade, aber auch keine Schande“, so Caro Zach kurz nach dem Spiel. Und auch der Aufstieg ist damit noch in keiner Weise gefährdet. Aus den kommenden vier Spielen muss Penzing von möglichen zwölf Punkten lediglich fünf für sich entscheiden.

Meistgelesene Artikel

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Endstation Zugspitzfinale

Penzing/Fuchstal – Die Erwartungen der beiden Landkreisvertreter bei den Zugspitzmeisterschaft im Futsal in Fürstenfeldbruck waren im Vorfeld gering. …
Endstation Zugspitzfinale

Kommentare