Trotz großem Kampf

+
Groß gekämpft und doch verloren haben die DJK-Damen gegen Haar.

Landsberg – Nur sechs Spielerinnen konnten die Landsberger aufbieten, der Rest musste krankheitsbedingt passen. Von der ersten Spielminute an entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Landsberg und Haar und ein zähes Ringen um jeden Korb, bei dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. So stand es 14:13 nach dem ersten Viertel für Landsberg.

Im zweiten Viertel konnten sich die Landsbergerinnen einen fünf Punkte Vorsprung erspielen, aber immer wenn man glaubte, sie könnten sich weiter absetzen, kam Haar zurück und so ging es mit 29:24 in die Pause. Und das Spiel blieb weiter eng. 

Während die Landsbergerinnen vor allem aus der Distanz punkteten, suchten die Gäste ihre große Centerspielerin unter dem Korb in Position zu bringen, die nun immer öfter punktete und Haar auf 40:38 nach dem dritten Viertel heranbrachte. Die Kräfte der Landsbergerinnen ließen sichtlich nach, aber sie bissen auf die Zähne und gingen zwei Minuten vor Schluss mit 48:45 in Führung. Haar kann noch einmal ausgleichen, aber Landsberg hat den letzten Wurf, der springt jedoch vom Ring zurück ins Feld. 48:48, das heißt Verlängerung. 

Der Akku bei den DJK Damen war jetzt jedoch sichtlich leer. Beim Abschluss fehlte die nötige Konzentration und so fanden nur noch drei Freiwürfe den Weg in den Korb, während Haar noch sechs Punkte erzielte. So mussten die Landsbergerinnen nach großem Kampf eine bittere 51:54 Niederlage hinnehmen.

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare