Durch die Pylonen

+
Eine starke Vorstellung gelang Julian Nörpel bei seinem Heimrennen. Auf der Strecke zwischen Dettenhofen und Dettenschwang wurde er Gesamtdritter.

Dießen – Trotz Dauerregens hat der MC Dießen beim neu belebten Auto-Slalom, den er selbst ausrichtete, ordentliche Platzierungen eingefahren. Kurios: Zwischendurch hatte sich ein ungebetener Gast in die Fahrzeugkontrolle gemogelt. Die Feuerwehr hatte irrtümlicherweise einen historischen Käfer auf die Strecke gelotst.

Heftige Winde im Vor- und Dauerregen in diesem Jahr. Die Neubelebung des Auto-Slaloms beim MC Dießen nach rund 40-jähriger Pause war vom Wetter nicht gerade begünstigt. Die überaus nassen Bedingungen auf der abgesperrten Kreisstraße zwischen Dettenschwang und Dettenhofen hatten nur ein Gutes: Die Frage nach dem richtigen Reifen erübrigte sich.

Alle 76 Teilnehmer in den neun verschiedenen Klassen vertrauten auf Regenreifen auf der rund 900 Meter langen Strecke. Bevor sie diese in Angriff nehmen durften, mussten die Autos aber erst noch die Fahrzeugkontrolle passieren. Dort gab es zwischendurch überraschte Gesichter, als sich ein historischer VW-Käfer einfand. Er gehörte zu den Startern einer Oldtimer-Rallye, deren Strecke ausgerechnet den abgesperrten Slalomkurs mit einschloss.

„Die Feuerwehr hatte Anweisung Autos mit Startnummern durchzulassen und die Oldtimer hatten ja auch welche drauf“, meinte Rennleiter Christian Nörpel zu den Malheur, das aber behoben werden konnte, indem den Auto-Oldies der richtige Weg gewiesen wurde.

Den richtigen und vor allem schnellsten Weg durch den mit Pylonen abgesteckten Kurs konnten die Fahrer aus ganz Südbayern dann beim Trainingslauf ausprobieren. Im Anschluss galt es, bei zwei Wertungsläufen, deren Zeiten addiert die Gesamtzeit ergaben, möglichst flott und fehlerfrei durchzukommen.

„Bei den Bedingungen muss das Handling und die Reifen stimmen. Die Endpower des Fahrzeugs ist gar nicht so ausschlaggebend“, erkannte ein fachkundiger Zuschauer nach einigen Fahrten.

Die Lokalmatadore vom MC Dießen schlugen sich bei dem zum Münchner und zur ADAC Slalom-Meisterschaft zählenden Rennen auch sehr ordentlich. Julian Nörpel wurde in seinem Renault Clio mit Zeiten von 41,83 Sekunden und 42,53 Sekunden (zusammen 84,40 Sekunden) Gesamtdritter. Den Sieg holte sich Stefan Böck (AMC Burgau) in 81,02 Sekunden. In der Klasse 4 belegte Nörpel mit seiner Zeit Platz 2. Sein Teamkollege Toni Gimpel (Weilheim) wurde in der gleichen Klasse mit 15 Startern Siebter. In der K10 (über 1600 ccm) belegte Philipp Reich vom MCD Platz fünf. In der Klasse 7 (bis 2000 ccm) waren gleich drei Lokalmatadore am Start. Wolfgang Fischbach, Johannes Raab und Manfred Becherer belegten die Plätze 11.,13. und 15. Bei den Einsteigern der Klasse Elf bevölkerten die Fahrer des MC Dießen gleich komplett das Podest. Andi Gimpel siegte dort vor Florian Sedlmair und Felix Nörpel.

Roland Halmel

Meistgelesene Artikel

Befreiungsschlag misslingt

Landsberg – Im letzten Spiel des Jahres bringt der TSV Landsberg eine Führung trotz halbstündiger Überzahl nicht über die Zeit. Damit überwintert die …
Befreiungsschlag misslingt

"Wunderbare Vorbilder"

Landsberg – Im großen Sitzungssaal des Landratsamts Landsberg wurden auf der diesjährigen Sportlerehrung des Landkreises 83 Sportler und Funktionäre …
"Wunderbare Vorbilder"

Stark zurückgekämpft

Landsberg – Na, geht doch: Hatten Landsbergs HSB-Basketballer zuletzt gegen Dachau den Sieg spät aus der Hand gegeben, machten sie es diesmal …
Stark zurückgekämpft

Kommentare