Dießen belohnt sich nicht

+
Der MTV Dießen hätte wohl noch den ganzen Tag das Tor des FC Augsburg berennen können , ohne ein Tor zu schießen. Selbst hochkarätigste Chancen wurden liegen gelassen.

Dießen – Eine bittere Heimniederlage haben die Damen des MTV Dießen am vergangenen Samstag hinnehmen müssen. Drei Aluminiumtreffer, ein verschossener Elfmeter und etliche Großchancen blieben am Ende ungenutzt. Die Gäste vom FC Augsburg nahmen die volle Punktausbeute mit, die Ammersee-Elf stand mit leeren Händen da und wird Rang 4 in der Tabelle nicht mehr verlassen. Es war die erste Niederlage für den MTV im Jahr 2016.

Die Heimmannschaft versuchte sich von Beginn an in der Hälfte der Gäste festzusetzen. Das gelang auch ganz gut, allerdings blieben Torchancen erst einmal Mangelware. Bei der ersten hochkarätigen Möglichkeit setzte sich Stephanie Wild über die rechte Seite gegen zwei Gegenspielerinnen durch und spielte den Ball mustergültig zu Nadine Schwarzwalder an den Elfmeterpunkt. Ihr Abschluss ging aber über das Tor. Die nächste Möglichkeit leitete Wild mit einem Diagonalball ein, Maria Breitenberger setzte sich gegen ihre Gegenspielerin durch und zog vom Strafraumeck ab, der Ball ging aber knapp über den langen Pfosten. Einen Sololauf von Andrea Bichler parierte die Torhüterin des FCA. Kurz vor der Pause fasste sich Tamara Kroll ein Herz und zog aus 16 Metern ab, ihr Schuss knallte an die Querlatte. So ging es mit einem für die Gäste schmeichelhaften 0:0 in die Kabinen.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Dießnerinnen mehr Kaltschnäuzigkeit vorgenommen. Bichler, Wild und Schwarzwalder gelang das noch nicht, sie verfehlten bei den ersten Abschlüssen knapp. In der 53. Spielminute zog Wild energisch in den Strafraum und wurde von den Beinen geholt, die Schiedsrichterin zeigte sofort auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß konnte der MTV allerdings nicht verwandeln und auch der Nachschuss aus kurzer Distanz blieb ungenutzt.

Auf den Kopf gestellt

Stattdessen kam drei Minuten später der FCA mit der einzigen Offensivaktion zur Führung. Magdalena Vogt wurde im Strafraum zu viel Platz gelassen, mit dem 0:1 ins lange Eck stellte sie den Spielverlauf auf den Kopf.

Die Ammersee-Elf gab sich nicht auf und rannte weiter an. Nach einem Eckball von Kroll köpfte Veronika Huber freistehend aus wenigen Metern über das Tor. Danach schepperte es erneut, Breitenberger setzte in der 70. Minute einen Freistoß an die Latte. Die größte Möglichkeit hatte dann Schwarzwalder, ihr Abschluss streifte aber knapp am Pfosten vorbei. Dießen hätte gut und gerne mit einigen Toren in Führung liegen müssen. Veronika Huber setzte sich zehn Minuten vor dem Abpfiff mit einem Sololauf über die linke Seite durch, zog in den Strafraum, fand in der Mitte für ihre Hereingabe aber keine Abnehmerin. Nach einer weiteren Ecke scheiterte Huber erneut per Kopf. Auch bei der nächsten Standardsituation landete der Ball bei ihr, wieder wollte die Kugel nicht über die Linie.

Platz 4 steht fest

Die Gäste aus Augsburg hatten sich längst darauf verlegt, den Ball möglichst weit ins Toraus zu schlagen und jede mögliche Sekunde von der Uhr zu nehmen. Dießen erspielte sich Chance um Chance, scheiterte aber mit Pech und Unvermögen im Minutentakt. Die letzte Chance des Spiels hatte Wild nach einem Freistoß von Maria Breitenberger, ihr Kopfball landete am Außenpfosten. Augsburg sicherte sich drei Zähler im Abstiegskampf, Dießen handelte sich die erste Niederlage des Jahres ein und steht einen Spieltag vor Saisonende als Tabellenvierter fest.

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare