Niederlage nach Verlängerung

Jähes Ende einer starken Saison

+
Der Moment der Entscheidung: Höchstadts Daniel Sikorski nimmt in Überzahl Maß, Tobias Wedl und Torhüter Christoph Schedlbauer haben das Nachsehen.

Landsberg – Der Tod kam plötzlich: In der Verlängerung hat die Riverkings gegen Höchstadt der „sudden death“, ereilt. Das Tor zum 2:3 besiegelte nicht nur die Niederlage, sondern markierte als bitterer Schlusspunkt einer insgesamt sehr erfolgreichen Bayernligasaison auch das Aus im Viertelfinale.

„Vor allem das gute Überzahlspiel der Gäste hat den Ausschlag in dieser Serie gegeben. Man merkt den Höchstädtern einfach auch ihre enorme Erfahrung an. Klar sind wir aktuell sehr enttäuscht. Mit einem guten Platz vier nach der Vorrunde und dem Erreichen der Playoffs haben wir aber unsere Ziele erreicht. Vor allem nach dem nicht gerade gelungenen Saisonstart kann die Mannschaft auf diese Leistung sehr stolz sein“, zog Trainer Andreas Zeck ein Fazit.

In der Anfangsphase hatte sein Team mehr vom Spiel. Ab der 7. Spielminute ging es dann Schlag auf Schlag. Zuerst erzielte Dennis Sturm in Unterzahl das 1:0 für Landsberg. Doch die Gäste reagierten unbeeindruckt: Mit zwei Mann mehr auf dem Eis gelang der Ausgleich und nur 35 Sekunden später drehten sie, immer noch im Powerplay, die Partie auf 1:2. Kurz vor der Pause erzielte Andreas Schmelcher in Überzahl den Ausgleichstreffer.

Die Special Teams gaben den Ausschlag

Im zweiten Drittel passierte wenig. Die Partie wurde etwas härter geführt – weitere Treffer fielen nicht. Im letzten Abschnitt hatten die Riverkings gleichermaßen Glück wie Pech. Die Gäste schafften es, die Scheibe nach einem Angriff am leeren Tor vorbei zu schießen. Mika Reuter und Markus Kerber scheiterten aber ihrerseits jeweils bei Alleingängen am Gästetorwart. Auch in mehreren Überzahlsituationen erzielte der HCL keinen weiteren Treffer. Doch 30 Sekunden vor Schluss bekam Markus Kerber eine 2+2+10-Strafe aufgebrummt. Mit dieser Unterzahl mussten die Landsberger in die Verlängerung. Nach gut einer Minute erzielten die Gäste das 2:3, damit war die Saison für die Riverkings beendet. Nach Abpfiff zollte Gästetrainer Daniel Jun seinen Respekt: „Der HCL hat uns alles abverlangt. Es war eine super Serie, in der vor allem die Special Teams entschieden haben.“

Am Freitag, 11. März, verabschiedet sich die Mannschaft ab 19 Uhr in der Sportzentrumsgaststätte von Ihren Fans. Traditionell werden dort auch wieder die Trikots der Spieler versteigert.

Meistgelesene Artikel

Turbulenter Auftakt

Landsberg – Gleich am ersten Wochenende der Verzahnungsrunde mussten sich die Riverkings mit den beiden Oberligsten aus Lindau und Waldkraiburg …
Turbulenter Auftakt

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Kommentare