Das Fazit fällt positiv aus

+
Bei einer Deutschen Meisterschaft kann man auch mal den Kürzeren ziehen – Diese Erfahrung machten die U14-Mädchen der Red Hocks Kaufering in Schkeuditz.

Kaufering – Am vergangenen Wochenende fand die erste Deutsche Floorballmeisterschaft für U14-Juniorinnen in Schkeuditz bei Leipzig statt. Nachdem die Mädels der Red Hocks Kaufering in ihrer ersten Saison direkt den bayerischen Meistertitel geholt hatten, ging es gleich zur deutschen Endrunde. Dort zahlte das Team, das seit knapp zwei Jahren zusammen trainiert, mit dem letzten Platz noch einiges an Lehrgeld. Doch die positiven Eindrücke überwiegen.

Acht Teams, aufgeteilt in je zwei Gruppen, spielten in Schkeuditz um den Titel. Kaufering traf in der Vorrunde auf die erfahrenen Ost Teams aus Wernigerode, Weißenfels und Quedlinburg. Abtasten war für die Red Hocks nicht drin, gleich im ersten Spiel gegen Quedlinburg wurde man von einem noch höheren Niveau überrascht, als vorab erwartet. Die Partie ging mit 1:8 verloren.

Nach einer kurzen Pause kreuzten die Mädchen ihre Schläger mit Wernigerode. In den Anfangsminuten präsentierten sich die Lech-Floorballerinnen von ihrer besten Seite und brachten die notwendige Intensität mit ins Spiel. Doch Wernigerode spielte seine ganze Erfahrung aus und brachte teils beeindruckende Spielzüge aufs Parkett. Kaufering wehrte sich nach Kräften, doch auch dieses Aufeinandertreffen war mit 3:10 nicht von Erfolg gekrönt.

Auch im letzten Gruppenspiel gegen den späteren Meister vom UHC Weißenfels waren die bayerischen Mädels klar unterlegen, doch sie rackerten bis zum Schlusspfiff, 1:12.

So blieb den Mädels als Gruppenvierter das Spiel um Platz 7, wo der Gegner FC Stern hieß. Hier lagen die Karten offen auf dem Tisch, mit den Münchnerinnen hatte man sich schon in der Liga enge Duelle geliefert. „Am Anfang waren wir klar überlegen und sind mit 1:0 in Führung gegangen“, berichtet Trainerin Julia Tobisch. Kurz darauf kam München im Powerplay zum Ausgleichstreffer, doch Kaufering blieb am Drücker. „Die Gegner liefen hinterher, mussten viele Schüsse blocken und konnten unserem Druck kaum standhalten, sodass kurz vor der Pause das 2:1 gelang.“

In der zweiten Hälfte gingen die Red Hocks aber zu fahrlässig mit ihren Chancen um, die Quittung folgte mit dem erneuten Ausgleich. Zu allem Überfluss gelang Stern in der letzten Minute die erste Führung des Spiels und gleichzeitig der Siegtreffer, 2:3. So belegt Kaufering bei der Deutschen Meisterschaft den 8. Platz. Trotz des letzten Rangs sind die Trainerinnen zufrieden: „Wir sind unglaublich stolz auf unsere Mädels. Es ist gigantisch, wie sie sich über die Saison hinweg entwickelt haben.“

Auch wenn am Ende nur der letzte Rang heraussprang, sei die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft ein echter Erfolg gewesen: „Wir sind um einige Erfahrungen und Eindrücke reicher geworden.“ Während des gesamten Turniers sei vor allem der Teamspirit beeindruckend gewesen, freut sich Tobisch. Im Endspiel siegte der UHC Weißenfels mit 3:1.

Meistgelesene Artikel

Knapp verloren

Kaufering – Das Spiel über weite Strecken kontrolliert und am Ende doch mit leeren Händen da gestanden – die Regio­nalliga-Mannschaft der Red Hocks …
Knapp verloren

"Heimsieg" in Australien

Kaufering – Iris Hill ist alte und neue Weltmeisterin im Stabhochsprung in der Altersklasse 45. In Australien übersprang sie die …
"Heimsieg" in Australien

Vom Weltmeister geehrt

Hofstetten/Landsberg – Von einem Fußballweltmeister eine Ehrung zu bekommen, wird für viele Amateurkicker ein Traum bleiben. Für zwei Ehrenamtliche …
Vom Weltmeister geehrt

Kommentare