X-Press setzt sich durch

Arbeitsreicher Heimsieg

+
Leicht hatten es die Landsberger Footballer im Heimspiel gegen Grafenwöhr nicht immer – dennoch stand zum Schluss ein verdienter 47:16-Sieg zu Buche.

Landsberg – Es war ein Arbeitsssieg, den der X-Press gegen Grafenwöhr im ersten Heimspiel feierte; der allerdings fiel deutlich aus. Beim 47:16 kamen die Griffins im zweiten Viertel zwar einmal auf 10:8 heran, hatten aber nie eine wirkliche Siegchance.

Am kommenden Samstag dürfte eine härtere Nuss auf die X-Men warten, um 17 Uhr ist Kick-Off für das Spitzenspiel gegen die Königsbrunn Ants. Dann dürften auch wesentlich mehr Zuschauer ins Sportzentrum kommen als gegen Grafenwöhr. Die 250 Gäste sahen, was die Landsberger Footballer in den letzten Wochen ausgezeichnet: Wenn man den Ball hat, fackelt Quarterback Jason Bertrand nicht lange, sondern sucht den schnellen bis blitzschnellen Abschluss.

So auch gegen die Griffins. Erst lief der Kanadier selbst über das halbe Feld, um dann gleich im ersten Versuch einen Pass in die Endzone auf Michael Amberger nachzuschieben. Den Gastgebern kam auch entgegen, dass sich Grafenwöhr sofort nach dem Touchback einen Fumble leistete, so dass gleich wieder die Offense aufs Feld durfte – diesmal reichte es in drei Versuchen zwar nicht zum Touchdown, aber mit dem Fieldgoal hieß es schon nach dem ersten Viertel 10:0. Die Defense setzte unterdessen die Gäste konsequent unter Druck, was denen offensichtlich gar nicht schmeckte. 

Grafenwöhr versuchte es fast ausschließlich mit Laufspiel, musste dabei aber regelmäßig Raumverlust hinnehmen. Als man dann doch einmal passte, fing sich der X-Press prompt die ersten Gegenpunkte ein; Pat Harris konnte zwar noch gestoppt werden, mit einem Lauf durch die Mitte überwanden die Griffins dann aber die restlichen zwei Yards. Auch danach konnten die Gäste aber ihr „Ground-and-pound“-Powerlaufspiel nicht umsetzen, da ihnen immer wieder die Landsberger Defense im Wege stand. Bertrand und Co. erledigten wiederum in aller Ruhe ihre Aufgaben im Angriff. Sofort nach dem Anschluss der Griffins passte der Quarterback erneut auf Amberger – 16:8.

Als die Oberpfälzer dann kurz vor der Halbzeit volles Risiko gingen und den vierten Versuch an der eigenen 18-Yard-Linie ausspielten, ging das gründlich in die Hose. Ball verloren, Landsberger Offense aufs Feld, Bertrand im ersten Versuch, diesmal auf Stiller: 22:8. Auch mit Laufspiel funktionierte es dann, Schäfer trug den Ball zum 30:8 in die Endzone.

Es brauchte schon Hilfe des X-Press und der Schiedsrichter, damit Grafenwöhr noch einmal punktete. Zunächst verloren die Landsberger den Ball an der eigenen 15-Yard-Linie, dann übersahen die Unparteiischen, dass der Ballträger der Griffins (verbotenerweise) in die Endzone geschoben wurde. Großartig beeindrucken ließen sich die Hausherren davon aber nicht. Borchert fing einen 45-Yard-Pass zum 36:16 und nach einem weiteren Fieldgoal war es erneut Amberger, der die letzten Punkte einfuhr.

So deutlich wird es am kommenden Samstag vermutlich nicht werden. Obwohl die Königsbrunner zuletzt gegen Plattling verloren, haben sie den Kampf um Platz eins in der Südgruppe noch nicht aufgegeben, zudem dürfte der Stachel der 14:26-Heimniederlage vor sechs Wochen noch tief sitzen.

Christoph Kruse

Perfekter Heimspiel-Auftakt

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare