Jetzt klappt es auch daheim

+
Gestartet wie die Feuerwehr: Gleich drei Mal konnte Marcel Juhasz gegen den TEV Miesbach für die Riverkings punkten.

Landsberg – Wie schon am vergangenen Wochenende verloren die Riverings am Freitag auswärts in Höchstadt und holten mit einer tollen Leistung drei Punkte im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Miesbach.

Waren die Riverkings zu Beginn der Saison eher auf fremden Eis erfolgreich, so bietet die Mannschaft aktuell dem heimischen Publikum Grund zur Freude. Wie die Feuerwehr starteten die Riverkings in ihr Heimspiel gegen den TEV Miesbach am Sonntagnachmittag. Nach drei Spielminuten lag die Mannschaft von Trainer Andreas Zeck bereits mit 2:0 in Führung. Zwei Weitschüsse von Andreas Schmelcher und Andreas Geisberger waren das Erfolgsrezept.

Keine drei Minuten später schockte Marcel Juhasz die Gäste ein weiteres Mal und erzielte in Überzahl das 3:0. Auch der Anschlusstreffer der Miesbacher zum 3:1 konnte die Riverkings nicht aus dem Tritt bringen. Und so erspielte sich die junge Mannschaft bis zur ersten Drittelpause noch zwei weitere Treffer. Wieder zeigten sich Marcel Juhasz und Dennis Sturm verantwortlich. Im zweiten Spielabschnitt bauten die Gäste erwartungsgemäß mehr Druck auf und konnten in der 23. Spielminute auf 5:2 verkürzen. Mit einem schönen Schuss erhöhte Stefan Kerber auf 6:2. Mit diesem Ergebnis verabschiedeten sich dann beide Mannschaften in die zweite Pause. In der 42. Minuten sahen die Zuschauer, wie schnell es im Eishockey gehen kann.

Zuerst erhöhte Marcel Juhasz mit seinem dritten Treffer an diesem Abend zum 7:2. Nur sieben Sekunden später konnte Miesbach schon wieder zum 7:3 verkürzen. Gut zehn Minuten vor dem Ende erzielte Markus Kerber den Treffer zum 8:3. Trotz des deutlichen Vorsprungs wurde es kurz vor Ende der Partie noch einmal hektisch. Sebastian Lachner und der Miesbacher Torwart gerieten aneinander. Der Schiedsrichter sprach gegen den HCL Stürmer eine Spieldauerdisziplinarstrafe aus. Der Gästetorwart wurde dagegen nur mit einer zwei Minuten Strafe belegt. Während des vier gegen vier im Anschluss erzielten die Gäste den Endstand von 8:4. Andreas Zeck zeigte sich sehr zufrieden.

„Ich denke wir konnten unseren Anhängern ein gutes und erfolgreiches Spiel zeigen. Die beiden schnellen Tore im ersten Drittel haben uns natürlich in die Karten gespielt. Am kommenden Wochenende stehen für uns zwei schwere Auswärtsspiele auf dem Programm. Die Mannschaft und ich hoffen natürlich in den nächsten Heimspielen wieder auf die tatkräftige Unterstützung von den Rängen.“

Die Geschichte der Niederlage vom Freitag in Höchstadt ist schnell erzählt: Nachdem Höchstadt im Vorfeld des Spiels den Trainer gewechselt hat – Spielertrainer ist jetzt wieder Daniel Jun – zeigten die Franken wieder eine stabile Leistung, vor allem in Überzahl. Hier fielen 4 der 6 Treffer für Höchstadt. Lediglich Ergebniskorrektur waren deshalb die beiden Treffer von Stefan Kerber und Timo Hauck. Das Team des Ex-Landsbergers Sven Gäbelein siegt völlig verdient mit 6 zu 2.

Meistgelesene Artikel

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Endstation Zugspitzfinale

Penzing/Fuchstal – Die Erwartungen der beiden Landkreisvertreter bei den Zugspitzmeisterschaft im Futsal in Fürstenfeldbruck waren im Vorfeld gering. …
Endstation Zugspitzfinale

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare