Kicken für den guten Zweck

+
Sportler mit und ohne Behinderungen trafen beim Benefiz-Fußballturnier zugunsten von Regens Wagner Holzhausen in fairen Spielen aufeinander.

Hurlach/Holzhausen – Faire Spiele, super Stimmung, reiche Spenden – das ist die Bilanz des Benefiz-Fußballturniers zugunsten des Fördervereins von Regens Wagner Holzhausen. In der Sport- und Kulturhalle Hurlach traten zehn Mannschaften an. Den 1. Platz belegte die Firma Hilti aus Kaufering.

Bei der Siegerehrung bekam jede der teilnehmenden Mannschaften zur Erinnerung eine Urkunde überreicht. Die Besonderheit des Turniers lag sicherlich darin, dass auch die hauseigene Fußballmannschaft von Regens Wagner Holzhausen an dem Wettkampf teilnahm. Die sportliche Begeg­- nung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung funktionierte reibungslos, die „Magnusheimer“ erwiesen sich als ernst zu nehmende Gegner mit einer großen, begeisterten Fan-Gemeinde. 

Der Verein „Freunde und Förderer von Regens Wagner Holzhausen“ mit seiner 1. Vor­sitzenden Gudrun Berstecher freute sich zum Tagesabschluss über den stattlichen Erlös, darunter eine Spende des „Sozialwerks beim DLR“ über 500 Euro. Der Erlös fließt zu hundert Prozent in die Finanzierung eines neuen Kleinbusses für Regens Wagner Holzhausen.

Das Endergebnis des Benefizturniers in Holzhausen: 1. Hilti, 2. SV Salamander Türkheim, 3. TSV Aitrang, 4. SV Erpfting, 5. SV Hurlach, 6. FT Jahn Landsberg, 7. Rational, 8. TSV Hohentann Beyerharting, 9. Regens Wagner Magnusheim, 10. VfL Kaufering.

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare