Vorzeitig über die Ziellinie

+
Drei Spiele, drei Siege - Mit dieser Ausbeute ließ der Floorballnachwuchs die anderen Teams hinter sich

Kaufering – Was dem FC Bayern noch verwehrt bleibt, hat die U11 der Red Hocks geschafft: Nach drei wichtigen Siegen im heimischen Sportzentrum ist ihnen der 1. Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen. Die Nachwuchsfloorballer fuhren damit vorzeitig den Meistertitel ihrer Altersklasse ein.

Die diesjährige Floorballsaison liegt in den letzten Zügen. Während die heiße Phase in einigen Wettbewerben erst so richtig losgeht, sind an anderer Stelle schon die Würfel gefallen. So ging am vergangenen Wochenende auch die U11-Bayernliga in ihren Schlussspurt. Zum vorletzten Spieltag der Meisterrunde waren die besten Teams in Kaufering zu Gast, um sich im Sportzentrum zu messen.

Die Red Hocks hatten ein straffes Programm mit drei Partien gegen den SV Nordheim, den ESV Ingolstadt und den SV Amendingen zu absolvieren. Aufgrund der starken Leistungen bei den vorangegangen Spieltagen war klar: Würden sich die Nachwuchsfloorballer vom Lech mindestens zweimal gegen ihre Verfolger durchsetzen können, wäre ihnen der Meistertitel nicht mehr zu nehmen.

Die Mannschaft um die beiden Trainer Markus Heinzelmann und Jörg Utecht begann von Anfang an konzentriert, überlegen und baute sich von Punkt zu Punkt den Vorsprung aus. Alle vier eingesetzten Kauferinger Reihen glänzten mit großem Einsatz und Leidenschaft, überlegtem Passspiel und gut abgestimmten Spielzügen. Während der ältere Jahrgang seine Erfahrung immer wieder mit cleveren Laufwegen unterstrich, zeigten auch die Jüngeren mit viel Kampfgeist, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben. Bis zum Schluss wurde die Konzentration vor dem eigenen und dem gegnerischen Tor hochgehalten.

Am Ende eines doch sehr langen Tages waren die ersehnten drei Siege unter Dach und Fach gebracht: Gegen den SV Nordheim gelang ein 12:6, der ESV Ingolstadt wurde mit 10:6 besiegt und gegen Liganeuling Amendingen ließen die kleinen Red Hocks mit 14:4 nichts anbrennen. Schon nächste Woche steht der letzte Spieltag an. „Die Motivation, die Saison ungeschlagen zu beenden, ist trotz des bereits gesicherten Meistertitels groß“, berichtet Trainer Markus Heinzelmann. Danach geht es in die kurze Sommerpause.

Nach der U13, der U15 und den U14-Mädchen ist die U11 die vierte Nachwuchsmannschaft der Red Hocks, die sich in der laufenden Spielzeit die bayerische Krone aufsetzen konnte. Für die drei älteren Teams ist es allerdings noch zu früh, den Schläger gegen die Badehose einzutauschen. Für sie steht aktuell die Vorbereitung auf die deutsche Meisterschaft an. Die U13 wird dabei von insgesamt drei Spielern der erfolgreichen U11 unterstützt, Mitte Juni geht es in Schwarzenbek bei Hamburg zur Sache. Die U14-Mädchen führt ihr Weg nach Grimma, sie sind erstmals bei der deutschen Endrunde vertreten. Die U15 bestreitet ihre DM indes vor heimischem Publikum: Am 25. und 26. Juni wird der deutsche Nachwuchsmeister im Kauferinger Sportzentrum ermittelt.

Meistgelesene Artikel

Befreiungsschlag misslingt

Landsberg – Im letzten Spiel des Jahres bringt der TSV Landsberg eine Führung trotz halbstündiger Überzahl nicht über die Zeit. Damit überwintert die …
Befreiungsschlag misslingt

Zwei Punkte verspielt

Landsberg – Am Freitag waren die bislang sieglosen Wanderers aus Germering in Landsberg zu Gast. Wer von den anwesenden Zuschauern gedacht hatte, die …
Zwei Punkte verspielt

"Wunderbare Vorbilder"

Landsberg – Im großen Sitzungssaal des Landratsamts Landsberg wurden auf der diesjährigen Sportlerehrung des Landkreises 83 Sportler und Funktionäre …
"Wunderbare Vorbilder"

Kommentare