Frühstart beim Auftakt

Ärgerten sich beim Saisonstart in Waging am See maßlos über den Frühstart druch den Veranstalter und hoffen nun darauf, dass der Wettbewerb nicht gewertet wird: Die Triathleten des „Teams Finsterwalder VfL Kaufering“.

Kaufering – In Waging am See hieß es für das „Team Finsterwalder VfL Kaufering“ zum ersten Mal in dieser Saison „Start frei“. Mit hohen Erwartungen waren die Triathleten angereist, war doch der Aufstieg in die Bayernliga als Ziel für die aktuelle Saison ausgegeben worden.

Der Saisonauftakt war für die Kauferinger Triathleten etwas besonderes, da über die Sprintdistanz (750 m, 20 km, 5 km) gestartet wurde und das Radfahren mit Windschattenfreigabe ausgegeben war. Voraus­- setzung war somit ein gutes Schwimmen, um mit der Spitze auf die Radstrecke zu wechseln, da der Rückstand sonst nur schwer wett zu machen ist.

Doch diese Erwartungen wurden bereits vor dem geplanten Start zunichte gemacht. Fünf Minuten vor dem offiziellen Start fiel bereits der Startschuss, da befanden sich die Kauferinger noch in der Einschwimmzone oder auf dem Weg zum Startbereich. Von diesem überraschenden Signal waren nicht nur Kauferinger betroffen, auch andere Athleten standen etwas verdutzt oder hilflos im Startbereich. Am schnellsten reagierte Adrian Hoffmann, der sich sofort ins Wasser stürzte, um den bereits beträchtlichen Rückstand in Grenzen zu halten. Besonders schlimm traf es Edwin Helmer, der schon im Wasser war, aber aufgrund der Verwirrung wieder zurück zum Ufer schwamm, um dann wieder die Verfolgung aufzunehmen.

Mit einer tollen Schwimmleistung schaffte Adrian Hoffmann den Anschluss an eine starke Gruppe schaffen, die auch nach dem ersten Wechsel auf dem Rad sehr gute zusammen arbeitete. Beim Laufen verteidigte Hoffmann seine Position und kam als guter 15. ins Ziel.

Schlechter traf es die anderen Athleten, Stefan Kandler und Matthias Amthor befanden sich in einer Gruppe, in der die beiden immer selbst „arbeiten“ mussten, erst drei Kilometer vor dem Ziel konnten sie sich mit einem Ausreißversuch aus der Gruppe absetzen und einen Vorsprung herausarbeiten. Die anderen Kauferinger hatten noch weniger Glück, entweder alleine oder mit einer langsamen Gruppe, waren sie auf verlorenen Posten.

Ob dieser Wettkampf für die Ligawertung gewertet wird, steht noch offen, da mehrere Mannschaften, aufgrund des „Frühstarts“ Protest einlegten. Dies dürfte den Kauferingern nicht ungelegen kommen, da mit einem 5. Rang in der Teamwertung der Aufstieg in weiter Ferne gerückt wäre. „Dieses Ergebnis zeigt aufgrund der Organisationspanne bei weitem nicht den wahren Leistungsstand unserer Athleten. Mit diesem Ausgang können und dürfen wir nicht zu­frieden sein“, sagte Spartenleiter Matthias Amthor.

Die Platzierungen der Kauferinger Athleten: 15. Adrian Hoffman, 24. Matthias Amthor, 27. Stefan Kandler, 51. Edwin Helmer, 52. Matthias Zech, 53. Michael Schott, 54. Tim Reuter.

Meistgelesene Artikel

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Endstation Zugspitzfinale

Penzing/Fuchstal – Die Erwartungen der beiden Landkreisvertreter bei den Zugspitzmeisterschaft im Futsal in Fürstenfeldbruck waren im Vorfeld gering. …
Endstation Zugspitzfinale

Kommentare