24 Stunden-Regatta

Segelsport und Naturerlebnis auf dem Ammersee

+
Zwischen 90 und 100 Crews erwartet der Segelclub Landsberg für die 24 Stunden-Regatta am kommenden Wochenende auf dem Ammersee.

Landsberg/Dießen – Ein Segelhighlight wirft seine Schatten voraus: Die 24 Stunden-Regatta findet am kommenden Wochenende, 6. und 7. Juli, auf dem Ammersee statt – zum 39. Mal. Start ist am Samstag um 12 Uhr vor St. Alban.

Die erlebnisreiche Regatta wird seit 1974 vom Segelclub Landsberg (SCLL) ausgerichtet und verzeichnet jedes Jahr mit 90 bis 100 Yachten hohe Teilnehmerzahlen.

Die gute Resonanz ist wohl in erster Linie mit der besonderen Herausforderung dieser Wettfahrt begründet: Vorausschauende Planung, mentale und physische Ausdauer sowie zuverlässiges Material sind entscheidender als ein optimaler Start oder einzelne taktische Manöver. Die Regatta spricht nicht nur sportlich ambitionierte Regattacrews an, sondern ist ebenso interessant für Familiencrews oder Seniorenmannschaften. „Zudem vermittelt die Teilnahme den Seglern ein intensives Naturerlebnis mit Sonnenunter- und -aufgang, mit der Ruhe der Däm­merung, dem glitzernden Mondlicht und der wachsenden Kraft der Vormittagssonne“, so SCLL-Sprecher Andreas Dippelhofer.

Die teilnehmenden Boote werden vor der Wettfahrt in vergleichbare Gruppen eingeteilt. Jeweiliger Gruppensieger ist, wer bis Sonntagmittag die meisten Bojen gerundet hat. Als separate Sonderwertung geht die erste Runde in die Ammersee-Yardstick-Meisterschaft ein, bei der alle Ammersee-Boote teilnehmen dürfen. Die Meisterschaft gewinnt, wer am Ende der Saison bei den 13 bedeutendsten Regatten am besten abgeschnitten hat. Mehr Infos dazu gibt es auf www.ammersee-yardstick-meister.de.

Rund um den See

Vom Start vor dem Campingplatz St. Alban geht es für die Yachten zunächst nordwärts, wo es an der Boje vor Holzhausen zu den ersten spannenden Platzierungskämpfen kommt. Der Kurs führt dann weiter ans Nordende des Gewässers bis zur Boje vor Schondorf, nach deren Rundung der Weg um das Rieder Eck in die Herrschinger Bucht eingeschlagen wird. Den Abschluss der ersten Runde bildet nach einem Schlag quer über den ganzen See das Passieren der Boje vor St. Alban. „Die gefahrenen Zeiten werden an jeder Boje akribisch dokumentiert“, so Dip­- pelhofer, „Tag und Nacht liegt dazu an jeder Boje ein Schiff mit aufmerksamer Besatzung vor Anker.“

Nach Beendigung der Wettfahrt findet am Sonntag zum Ausklang in St. Alban ein Hafenfest mit Speis und Trank für alle Teilnehmer statt. Müde Segler können dabei frische Kräfte tanken und das Regattageschehen noch einmal gemeinsam Revue passieren lassen.

Charterwoche

Die Preisverleihung findet am 19. Juli um 19 Uhr im Sportzentrum in Landsberg statt. Jedes gestartete Schiff erhält einen Erinnerungspreis, der Sieger der Gesamtwertung den begehrten Wanderpokal und jeder Gruppen- beziehungsweise Klassensieger einen weiteren Preis. Dippelhofer weiter: „Darüber hinaus werden Dank einer Vielzahl von Sponsoren unter allen Teilnehmern wertvolle Sachpreise verlost: Hauptpreise dieses Jahr sind ein einwöchiger Segeltörn im Mittelmeer sowie ein hochwertiges Fahrrad.

24 Stunden auf dem Ammersee

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare