Endlich wieder ein Heim-Dreier

+
Maria Breitenberger (vorne) schoss die Landesliga-Damen des MTV Dießen im Alleingang zum 2:0-Heimsieg gegen den VfB Straubing.

Dießen – Nach drei verlorenen Heimspielen in Folge haben Dießens Fußballerinnen am Ostersamstag wieder einen Sieg am Ammersee gelandet: MTV-Damen behielten gegen den VfB Straubing in einem spannenden Spiel die Oberhand und gewannen mit 2:0. Damit vergrößerten sie das Polster zur Abstiegszone deutlich, kletterten gar vorübergehend auf Platz 2 in der Landesliga Süd.

Regen und Schneefall hatten dafür gesorgt, dass das Spiel zwischen Straubing und Gastgeber Dießen zunächst fraglich war. Doch das schwierige Geläuf passte zu einem kampfbetonten und intensiven Aufeinandertreffen zweier engagierter Teams. Die Gäste wirkten in der Anfangsphase ballsicher und kombinationsfreudig, Dießen hingegen benötigte eine Viertelstunde, um ins Spiel zu finden. 

Erste MTV-Akzente setzten Stephanie Wild mit einem Schuss aus der zweiten Reihe (13. Minute), wenig später verzog Annabell Zekl aus 16 Metern Entfernung. Auf der Ge- genseite parierte MTV-Keeperin Caroline Schindhelm einen Flachschuss aus halbrechter Position sehenswert (31.). Die Begegnung zwischen dem Aufsteiger vom Ammersee und Bayernliga-Absteiger Straubing blieb über die gesamte Spielzeit ein „Duell auf Augenhöhe“ zweier leidenschaftlich kämpfender Teams, Dießen jedoch entwickelte im Laufe des Spiels mehr Zug zum Tor. 

Maria Breitenberger setzte sich in der 27. Minute über die linke Seite durch, brachte den Ball nach innen auf Andrea Bichler, doch die Abwehrspielerin klärte in höchster Not. Nur zwei Minuten später kam Landesliga-Top-Torjägerin Stephanie Wild nach einem Eckball frei zum Schuss, verfehlte das Tor aber um wenige Zentimeter. Für den schönsten Angriff der ersten Hälfte gab es dann den hochverdienten Lohn: Stephanie Wild wurde über die linke Seite freigespielt, flankte aus vollem Lauf und Kapitän Maria Breitenberger nahm den Ball volley aus der Luft – sie versenkte das Leder zur 1:0-Führung ins „lange Eck“. 

Nach der Pause kamen die Gäste etwas offensiver aus der Kabine und versuchten, den MTV früh unter Druck zu setzen. Doch das Team von Trainer Nico Weis hielt konzentriert dagegen und versuchte seinerseits, mit schnellen Kontern immer wieder Nadelstiche zu setzen. In der 50. Minute spielte Wild mustergültig Breitenberger frei, die den Ball nur knapp über das Kreuzeck setzte. Straubing hatte mehr vom Spiel, meist war jedoch Endstation in der defensiv starken MTV-Viererkette. Eine Standardsituation sorgte dann für die Vorentscheidung. 

Einen Freistoß von Maria Breitenberger aus 25 Metern konnte die Gäste-Keeperin nicht mehr über das Tor lenken und der Ball landete zum 2:0 im Netz (60.). Jetzt hatten die Dießenerinnen das Spiel im Griff und kamen zu weiteren guten Chancen. Andrea Bichler (64.) und Annabell Zekl (68.) hatten die endgültige Entscheidung auf dem Fuß, Straubings Torfrau hielt ihr Team aber im Spiel. In den Schlussminuten der Partie versuchte Straubing auf dem immer tiefer werdenden Platz mehrfach verzweifelt mit Schüssen aus der zweiten Reihe zu punkten, doch die blieben weitgehend harmlos, gingen deutlich neben oder über das Tor. 

So blieb es am Ende beim verdienten 2:0-Erfolg für den MTV Dießen. Am Samstag wartet nun mit Nördlingen die nächste kampfstarke Mannschaft auf die Weis-Truppe. Bis dahin heißt es für den MTV, die angeschlagenen Spielerinnen wieder fit zu bekommen und die Kräfte unter der Woche zu mobilisieren.

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Endstation Zugspitzfinale

Penzing/Fuchstal – Die Erwartungen der beiden Landkreisvertreter bei den Zugspitzmeisterschaft im Futsal in Fürstenfeldbruck waren im Vorfeld gering. …
Endstation Zugspitzfinale

Kommentare