Schlusslicht mit mehr Glück

+
Traf gegen Wacker München zweimal für den MTV-Dießen: Stephanie Wild (links)

Dießen – Ausgerechnet gegen das Schlusslicht der Landesliga Süd: Ersatzgeschwächt und mit viel Pech haben die Fußballdamen des MTV Dießen das Rückrundenauftaktmatch gegen den FFC Wacker München II verloren. Statt sich über drei weitere Punkten auf der Guthabenseite zu freuen gingen sie mit einer 2:3-Niederlage vom eigenen Rasen.

Zu den Ausfällen Annabell Zekl und Hannah Zernikow gesellten sich kurzfristig auch noch die erkrankten Sophie Riepel und Stephanie Rempftl. Zudem fiel Lisa Obrecht wegen einer Oberschenkelverletzung aus. So trat der MTV Dießen gegen den FFC Wacker II mit zwei U17-Mädchen und einer umformierten Mannschaft an.

Das technisch starke und junge Gästeteam, dessen U17 in der Bundesliga spielt, versuchte von der ersten Minute an, immer wieder „Zeit von der Uhr zu nehmen“. Eine Unsitte, die die Mannschaft überhaupt nicht nötig hat und die die Gemüter immer wieder aufstachelte. Dießen tat sich schwer, stand jedoch zu Beginn der Partie in der Defensive sicher. Auf der anderen Spielfeldseite kamen die Gastgeberinnen zu ersten Torchancen durch Andrea Bichler, die sich mehrfach durchsetzen konnte, aber an der Torhüterin scheiterte.

Erst mal erholen

In der 23. Minute konnte der MTV Dießen eine Flanke von der rechten Angriffsseite nicht entscheidend verteidigen und kassierte im Nachschuss das 0:1. Das Team von Trainer Nico Weis brauchte ein paar Minuten, sich von dem Rückstand zu erholen, dann aber folgte die stärkste Phase des MTV.

Nach einer Ecke von Marie Lang klärten die Gäste einen Kopfball von Veronika Huber in höchster Not. Nach einer halben Stunde wurden die Ammerseerinnen für ihr tempo- reiches Offensivspiel belohnt. Stephanie Wild nutzte einen versprungenen Ball und zog aus vollem Lauf frei vor der Wacker-Torhüterin zum verdienten 1:1-Ausgleich ab. Dießen blieb nun am Drücker, Bichler und Wild wirbelten die Wacker-Hintermannschaft im Minutentakt durcheinander. Kurz vor der Pause spielte Huber mustergültig Bichler frei, die servierte für Wild, die wiederum aus kurzer Distanz zur 2:1-Führung einschob.

Schneller Ausgleich

In der Halbzeitpause nahmen sich die MTV-Damen vor, den Schwung der Schlussphase der ersten Hälfte mitzunehmen. Doch nach einem schnellen Ballverlust in der Abwehr kassierten die Gastgeberinnen nur eine Minute nach Wiederanpfiff das 2-2. Von nun an mühten sich die Dießenerinnen, kreativ und gefährlich nach vorne zu spielen, Wacker verlegte sich komplett aufs Kontern. Für die spektakulärste Szene des Spiels sorgte einmal mehr Stephanie Wild, die eine Kopfballablage von Veronika Huber mit einem satten Drehschuss aus 20 Metern ans Lattenkreuz donnerte – Wacker in dieser Phase mit viel Glück.

Ein schönes Zuspiel von Jana Tretter konnte die herausgeeilte Wacker Torhüterin in einem Zusammenprall mit Andrea Bichler gerade noch klären. Das glücklichere Ende des Spiels hatten dann die Gastgeber. Vier Minuten vor dem Ende zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul im Strafraum auf den Elfmeterpunkt – Wacker verwandelte eiskalt zum 2:3. In der 90. Spielminute war es nochmals Wild, die nach einem Alleingang ihren Schuss knapp über das Tor setzte. Damit war auch die Hoffnung auf ein Remis dahin.

Für den MTV Dießen spielten gegen Wacker München II: Schindhelm, Maier (79. Alder), Keller (72. Bauer), Breitenberger, Kössel, Scholz, Tretter, Huber, Lang (64. Wörle), Wild und Bichler.

Der MTV Dießen muss am kommenden Sonntag in Donaualtheim versuchen, die jetzt verlorenen Punkte wieder einzuholen.

Meistgelesene Artikel

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Endstation Zugspitzfinale

Penzing/Fuchstal – Die Erwartungen der beiden Landkreisvertreter bei den Zugspitzmeisterschaft im Futsal in Fürstenfeldbruck waren im Vorfeld gering. …
Endstation Zugspitzfinale

Kommentare