Riverkings obenauf

Punkte müssen her, egal wie!

+
HCL-Keeper Christoph Schedlbauer musste in Holzkirchen die Scheibe dreimal aus den eigenen Maschen fischen.

Landsberg – In der turbulentesten Saison der Eishockey-Landesliga Süd/West seit Jahren führt der HC Landsberg weiter knapp die Tabelle an – zum Luftholen bleibt allerdings keine Zeit. Am Sonntag holten sich die Riverkings in Holzkirchen mit drei Toren von Top-Stürmer Michael Fischer einen hart umkämpften 5:3-Erfolg.

Zwar haben die Allgäuer derzeit zehn Punkte Rückstand auf den HCL, das will allerdings offenbar nicht viel heißen. In den vergangenen Wochen purzelten die Platzierungen in der oberen Tabellenhälfte immer wieder munter durcheinander, nicht nur zwischen den Top-Teams kam es zu teilweise überraschenden Ergebnissen mit nur ein oder zwei Toren Abstand. Punktgleich mit den Riverkings steht nun Geretsried (36) an der Spitze, dahinter folgen Bad Aibling (32) und Bad Wörishofen (30), allerdings mit jeweils einem Spiel weniger.

Riverkings kämpfen um jeden Punkt

Kein Wunder also, dass HCL-Coach Alex Wedl nach der Partie in Holzkirchen nicht groß in die Analyse einsteigen wollte. „Im Moment ist es für uns nur wichtig, weiter die Punkte zu holen, teilweise ist es dann auch egal, wie“, so Wedl kurz nach dem Spiel. Dabei hatte sein Team in Holzkirchen zahlreiche Chancen, den Pflichtsieg frühzeitig klar zu machen. Alleine der Sturm Fischer/Rohde/Gäbelein erarbeitete sich mehr als zehn klare Chancen. Insgesamt landete der Puck an diesem Abend viermal am geg­nerischen Pfosten.

Die Gastgeber nutzten mit ihren bekannt besten Kräften (Schöpf, Köck, B. Danner) die mangelnde Aufmerksamkeit der Landsberger in Unterzahl, „da haben wir einige Male nicht gut gearbeitet, ansonsten hatte der Gegner nicht so viel zu bieten“, so Wedl. Auch im Powerplay patzte man: Bei doppelter Überzahl ließen sich die Riverkings auskontern, Schöpf wurde gelegt, vergab aber den fälligen Penalty. Dennoch hätte der Sieg der Riverkings klarer ausfallen können, da man über die gesamte Partie das spielerisch bessere Team stellte.

Schäffler wieder fit?

Den Auftakt im neuen Jahr sieht Wedl nicht nur deshalb mit einer guten Perspektive: „Der Spielplan kommt uns jetzt ein bisschen entgegen. Das Heimspiel gegen Pfronten wird natürlich schwer, aber das sollten wir gewinnen.“ Danach geht es zur Ib des SC Riessersee. Ob schon gegen Pfronten Verteidiger Dennis Schäffler wieder mit dabei sein kann, ist noch unklar. Der 22-Jährige musste nach einem heftigen Bandenkontakt in Holzkirchen ins Krankenhaus nach Harlaching ge­bracht werden; eine Diagnose lag bis Redaktionsschluss des KREISBOTEN nicht vor.

Christoph Kruse

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare