Achtungserfolg ohne Punkte

+
So sehr sich die Jungs der HSB Landsberg (helle Trikots) auch mühten – gegen Tabellenführer SB München hatten sie letztlich keine Chance.

Landsberg – Gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer SB München haben die Schützlinge von Roman Geese ihr bislang bestes Saisonspiel abgeliefert – trotz der 74:66-Niederlage. Letztendlich waren die mangelnde Erfahrung der jungen HSB Landsberg sowie die bessere Physis und Erfahrung der Hausherren für den Erfolg ausschlaggebend.

Den zahlreichen Landsberger Fans wurde von Beginn an jede Menge geboten. Die Hausherren gingen mit viel Energie zu Werke und machten deutlich, warum sie momentan auf Platz 1 der 2. Regionalliga Süd liegen. Trotz guter Defense lag Landsberg zur Mitte des ersten Viertels bereits mit 9:2 im Rückstand, vor allem auch wieder weil im Angriff einfach nichts gelingen wollte. Eine Auszeit und der erste Wechsel brachten nicht die erhoffte Wende. München zog auf 16:4 davon. Ein toller Steel von Magnus Sauter und der erste Dreier von Lorenz Hüper brachten die Lechstädter zum Ende des ersten Viertels noch auf 18:9 heran.

Der zweite Abschnitt gehörte den Heimerer Schulen, allen voran Niki Brakel der mit acht Punkten und seinem Kampfgeist die gesamte Mannschaft mitriss. Jetzt fielen auch die Körbe von Außen. Der für den völlig verausgabten Niki Brakel eingewechselte Chris Hoffmann versenkte gleich den nächsten Dreier. Landsberg hatte einen super Lauf und zog, sehr zur Überraschung der Münchner Zuschauer, auf 28:34 davon. Ein Freiwurf sowie ein Dreier in der letzten Sekunde brachten die Münchner wieder bis auf zwei Punkte heran, so dass es beim Stand von 32:34 in die Halbzeitpause ging.

Zu viele Turnover im dritten Abschnitt sowie eine miserable Wurfausbeute der Lechstädter brachten die Gastgeber wieder in Front. Die Münchner kontrollierten das Spiel und den Landsbergern gelangen nur ganze sieben Punkte, so dass man beim Stand von 52:41 ins letzte und entscheidende Viertel ging.

Die Partie schien gelaufen. München erhöhte auf 60:41. Landsberg nahm eine Auszeit und verstärkte seine Defensebemühungen. Angetrieben von Kapitän Michi Teichner, der wieder durch eine exzellente Reboundquote glänzte, kämpften sich die Landsberger wieder heran. Die Würfe von Außen fanden nun wieder vermehrt ihr Ziel und auch von der Freiwurflinie gelang es, weiter Boden gut zu machen.

Zwei Minuten vor Ende musste dann Lukas Klocker nach seinem fünften Foul vom Platz. Trotz des starken Gegners bekamen auch die jungen Spieler wie Mo Siegwardt, Pierre und Ricco Welz sowie der wieder erstarkte Jordan Pavel relativ viel Spielzeit. Der letzte Punkt zum 74:66 gehörte den Lechstädtern.

Trotz der Niederlage bleibt die HSB Landsberg weiter auf Platz 5 der 2. Regionalliga Süd. Am kommenden Samstag ist der TSV Olching um 19.30 Uhr zu Gast im Sportzentrum am Hungerbachweg.

Meistgelesene Artikel

Turbulenter Auftakt

Landsberg – Gleich am ersten Wochenende der Verzahnungsrunde mussten sich die Riverkings mit den beiden Oberligsten aus Lindau und Waldkraiburg …
Turbulenter Auftakt

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Kommentare