Die weiße Weste bleibt

+
Michael Teichner (rechts) und seine DJK-Kollegen behielten auch gegen Regensburg die weiße Liga-Weste an.

Landsberg – Es war der erwartet starke Gegner, doch am Ende triumphierte wieder mal der Tabellenführer: Bei den Regensburg Baskets feierte die DJK Landsberg am vergangenen Samstag einen 94:77-Erfolg und verteidigte damit ihre weiße Weste in der 2. Regionalliga Süd.

So deutlich wie das Ergebnis vermuten lässt, gestaltete sich das Spiel für die Gäste allerdings nicht. „Regensburg war sehr stark, vor allem unter dem Korb“, erklärt DJK-Trainer Roman Gese. Przemyslaw Migala und Michael Teichner hatten daher alle Hände voll zu tun, erfüllten ihre Aufgabe jedoch mit Bravur. Mit 19 Zählern war Migala am Ende zweitbester Scorer für die Landsberger – hinter Xaver Egger, der nach seiner Gala-Vorstellung eine Woche zuvor, als er gegen SB München 38 Punkte eingenetzt hatte, mit 27 Zählern erneut eine hervorragende Leistung abrief. „Er war wieder sehr stark, nicht nur, was die Offensive anging, sondern auch in der Verteidigung hat er die anderen mitgerissen“, lobte Gese seinen Aufbauspieler.

Lob hatte der Trainer auch für Kastriot Berisha übrig, der erstmals in der Saison in der ersten Fünf stand und das Vertrauen mit 15 Punkten zurückzahlte. „Er ist in die Bresche gesprungen“, sagte Gese, nachdem der Trainer kurzfristig auf den erkrankten Josef Egger hatte verzichten müssen.

Die Gastgeber ließen sich von dem formidablen Auftritt der Landsberger allerdings nicht beeindrucken. Zwar lagen die Gäste von Beginn an vorne, bauten ihren Vorsprung bis zum Ende des ersten Abschnitts auf zehn Zähler aus, doch Regensburg kämpfte sich immer wieder heran und blieb in Schlagdistanz. Nach der Pause sah es sogar kurzzeitig so aus, als könnte den Gastgebern die Wende gelingen, als sie auf 65:66 verkürzten. Doch Geses Entscheidung, in der Verteidigung auf Zone umzustellen, brachte den Landsbergern das Momentum zurück. „Damit sind sie gar nicht klargekommen“, so der Trainer. Bis zum Ende des dritten Viertels war die Führung der Seinen wieder auf sieben Punkte angewachsen, im Schlussabschnitt machte sein Team endgültig alles klar.

Stellt sich die Frage, wer die Landsberger auf dem Weg zur Titelverteidigung stoppen soll. Gese dämpft jedoch vor dem nächsten Heimspiel am kommenden Samstag im Sportzentrum (19.30 Uhr) gegen den Tabellenvierten Rosenheim die Euphorie. „Die Saison ist noch lang. Wir müssen auf der Hut bleiben.“ 

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare