Landsbergs Basketballer in der Krise?

Vierte Niederlage in Folge

+
Das Ziel, endlich einmal zu siegen, erreichte Kapitän Michi Teichner und die Heimerer Truppe gegen Schrobenhausen nicht – wenn auch nur knapp.

Landsberg – Es will dem Team Heimerer Schulen Basket Landsberg einfach nicht gelingen: Vor großer Kulisse – die Gäste aus Schrobenhausen waren mit eigenem Fanbus angereist – unterlagen die Jungs von Coach Roman Gese in einem letztendlich spannenden und hochemotionalen Spiel denkbar knapp mit 70:71. Damit bilden sie das Schlusslicht in der Tabelle.

Landsberg wollte endlich den ersten Erfolg in der neuen Saison. Doch die Mannen um Kapitän Michi Teichner, der auch an diesem Abend wieder eine famose Defense spielte, fanden zunächst in keinster Weise ins Spiel. Hektik und unnötige Ballverluste bereits im Spielaufbau prägten das Landsberger Spiel. Doch auch bei den Gästen lief in der Anfangsphase nicht viel zusammen. Nach vier Minuten Spielzeit standen gerade einmal zwei magere Punkte auf beiden Seiten zu Buche. Während jedoch die Green Devils aus Schrobenhausen nun langsam ins Spiel fanden, ging bei der Heimerer Truppe weiterhin nicht viel zusammen.

HSB geht wieder leer aus

Auf beiden Seiten wurde munter durchgewechselt, was aber zumindest das Landsberger Spiel nur unwesentlich verbesserte. Gut drei Minuten vor Ende des ersten Viertels – beim Spielstand von 4:7 – konnten sich die Gäste langsam absetzen und das erste Viertel mit 5:16 für sich entscheiden. Mit einer deutlichen Steigerung starteten die Lechstädter in den zweiten Spielabschnitt. Alleine acht Spieler konnten sich in die Scorerliste eintragen.

Auch die kämpferische Einstellung stimmte nun, sodass die Heimerer Truppe in der vierten Spielminute durch Mateusz Bobrowski erstmals auf 18:18 gleichziehen konnte. Schrobenhausen konnte sich in dieser Phase oft nur mit Fouls behelfen und die Landsberger nutzten mit einer guten Quote ihre Chancen von der Freiwurflinie. In der 17. Spielminute konnten die Lechstädter erstmals mit 29:27 in Führung gehen. Die Führung wechselte nun mehrmals, doch mit einem 4 Punktevorsprung für Schrobenhausen (32:36) ging es für beide Teams in die Halbzeitpause.

Nach der Pause gehörten die ersten Punkte wieder den Gästen ehe Chris Hoffmann und Niklas Brakel auf 43:43 ausgleichen konnten. Landsberg konnte nicht in Führung gehen, Schrobenhausen gelang es aber ebenso nicht sich entscheidend abzusetzen. Ein ums andere Mal brachte die Heimerer Truppe sich durch überhastete Aktionen um den Lohn der Arbeit. Gegen Ende des Viertels ließen wie auch bereits im zweiten Abschnitt Konzentration und Kraft nach, so dass die Gäste ihren Vorsprung wieder leicht ausbauen konnten. Beim Spielstand von 51:58 ging es somit in den Schlussabschnitt.

Mit einem sehenswerten Tip-In durch den Topscorer des Abends, Niklas Brakel, starteten die Landsberger Jungs ins Abschlussviertel. Die Partie wurde nun deutlich emotionaler. Landsberg glich durch Willi Dressler zum 60:60 aus und ging kurz darauf, nach einem technischen Foul gegen die Green Devils sogar in Führung. Aber die Gäste setzten sich erneut auf 66:69 leicht ab. Kurz darauf gelang Mateusz mit einem Dreier der Ausgleich zum 69:69.

Die Fans beider Lager hielt es jetzt schon lange nicht mehr auf ihren Plätzen. Kurz vor dem Ende des letzten Viertels ließen sich die Landsberger zum 5. Teamfoul hinreißen und Schrobenhausen punktete auf 69:71 an der Linie. Im Gegenzug zieht Magnus Sauter im Anschluss an einen sehenswerten Steal zum Korb und wird lediglich durch ein unsportliches Foul gestoppt. Landsberg verkürzt nun an der Linie, kann aber im Anschluss in den verbleibenden 18 Sekunden keinen Wurf mehr kreieren und verliert unglücklich letztendlich mit 70:71.

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare