X-Men gegen Plattling

Ein wenig unaufmerksam

+
Nicht immer hatten die Landsberger ihre Gegner aus Plattling vollkommen im Griff, der 27:14-Sieg war dennoch eindeutig und verdient.

Landsberg – Irgendwie fügte es sich dann am Ende doch noch für die X-Men: der in Minimalbesetzung angereiste Gegner musste den Temperaturen Tribut zollen, in den entscheidenden Momenten waren die Landsberger Footballer dagegen zur Stelle und siegten mit 27:14 gegen die Plattling Blackhawks.

Leicht machte man es sich diesmal aber nicht. Unter anderem Flo Borchert fehlte die gewohnte Fangsicherheit, die Laufwege in der Offense stimmten zunächst nicht, so dass das Trainerteam und Quarterback Jason Bertrand viel Gesprächsbedarf mit den Spielern sahen. Die Plattlinger dagegen zeigten, warum sie die beste Verteidigung der Bayernligen haben und setzten den X-Press von Anfang an unter Druck, viel zu schnell musste die Offense wieder vom Feld. Die Defense stand wiederum gut, ließ sich jedoch beim 0:6 von einem Trickspielzug überlisten.

Allerdings hatten die Plattlinger keinen Jason Bertrand in ihren Reihen. Während der Quarterback der Gäste zusehends Probleme bei der Ballannahme und bei den längeren Pässen bekam, packte der Kanadier in X-Press-Diensten wieder einmal einen großen Wurf aus: über knapp 50 Yards schickte er Rene zur Mühlen in die Endzone zum Touchdown.

Die Landsberger blieben jetzt länger im Angriff und wurden druckvoller, das 13:7 durch Amberger fiel fast schon zwangsläufig; allerdings brach beim Wide Receiver dabei seine Oberschenkelverletzung wieder auf. Neben der erneuten Blessur waren vor allem einige Unaufmerksamkeiten ärgerlich, die den Gegner wieder ins Spiel brachten. Einmal fiel man auf einen Fake-Punt herein, dann ließ man einen ersten Versuch zu, als der Gegner eigentlich schon gestoppt war, 20 Sekunden vor der Pause standen dann vier Verteidiger Spalier, als der Gäste-Receiver den Ball an der 2-Yard-Linie herunterpflückte. Prompt kassierte man noch vor der Halbzeit den Ausgleich.

Als es dann darauf ankam, hatte man aber die besseren Reserven und erhielt auch noch unerwartete Schützenhilfe der Plattlinger. In einer für den X-Press kritischen Situation erhielten sie wegen Unsportlichkeit 30 Yard Strafe, zweimal eroberte sich die Landsberger Defense zudem den Ball, zweimal fand Bertrand noch seine Receiver (Borchert, Amberger), so dass trotz einiger Fehler der klare Sieg heraussprang.

Damit treffen die X-Men im Halbfinale auf Erlangen, Plattling auf Königsbrunn. Ob man auch im Finale Heimrecht hätte, ist bisher ein Rätsel. Plattling hat wegen der Flutkatastrophe drei Spiele weniger, es scheint zweifelhaft, dass diese noch nachgeholt werden können. Würden die Partien aus der Wertung genommen, hätten die Niederbayern nur zwei Minuspunkte und damit Heimrecht.

„Es ist aber nach den Regeln eindeutig, dass es eine Wertung geben muss, darauf werden wir auch bestehen“, kündigt X-Press-Präsident Knut Dins an. Vom Verband war trotz Anfragen keine Stellungnahme zu erhalten.

Christoph Kruse

Heimrecht im Halbfinale

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare