Vierter Sieg im vierten Spiel

+
Mit kampfbetontem Spiel zum Erfolg: Lene Hierstetter (links) und Jesscia Menius (77) trugen auch mit ihren Toren zum nächsten Erfolg der TSV-Handballerinnen bei.

Landsberg – Ihre Siegesserie in der Bezirksliga fortgesetzt haben die Handball-Damen des TSV Landsberg. Die Auswärtspartie gegen SC Gaißach entschieden sie mit 17:13 Toren und fuhren damit den vierten Sieg im vierten Spiel ein und führen damit die Tabelle an.

Aufgehalten durch einen Stau kamen die TSV-Handballerinnen sehr knapp im Tölzer Land an und mussten förmlich aus dem Auto direkt aufs Spielfeld. Vielleicht lag es daran, dass die Lechstädterinnen den Start ein wenig verschliefen. Schnell legte Gastgeber Gaißach ein paar Tore vor. Beim Stand vom 1:5 nach sieben Minuten nahm TSV-Trainer Falko Jahn dann eine Auszeit und stellt seine Mannschaft neu ein – mit Erfolg: die Landsbergerinnen fanden wieder zu ihrem Spiel. Sie begannen, sich gegen die körperlich überlegenen Gaißacherinnen wieder heranzuarbeiten. Mehr noch, mit einem 4:0-Lauf ging man sogar kurzzeitig in Führung (7:6/25.) und mit einem 8:8 in die Pause.

Im zweiten Durchgang blieb es zunächst beim kampfbetonten und ausgeglichenen Spiel (11:11/41.), recht torarm und dominiert von den Abwehrreihen. Die Landsbergerinnen übten sich weiter in Geduld, verließen ihre Linie nicht ließen sich von der teilweise etwas hitzigen Atmosphäre in der Halle nicht beeinflussen.

Auch die Nachwuchsspielerinnen zeigten sich überaus stabil. Müssen sie doch auf Grund etlicher verletzter Stammspielerinnen verstärkt Verantwortung übernehmen. Aushilfstorhüterin Monika Buuk – Stammkeeperin Veronika Stöcker musste verletzt passen – stellte sich immer besser auf die Würfe des Gastgeberinnen ein, so dass diesen immer weniger Tore gelangen. So begann Landsberg sich Mitte der zweiten Hälfte langsam eine Führung zu erarbeiten und war beim 12:16 (54.) eigentlich schon spielentscheidend vorne. Wichtig dabei war wieder die Quote vom Siebenmeterpunkt; von dort setzte Katharina Teschner denn auch den Schlusspunkt zum 17:13.

„Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Es war beeindruckend, wie sie bei ihrem Spiel geblieben ist und sich von der Stimmung in der Halle nicht aus dem Konzept hat bringen lassen“, lobte Trainer Falko Jahn seine Damen nach dem Spiel. „Klar sieht man als Coach immer etwas, das noch besser werden kann: Die Chancenverwertung etwa, aber wenn man nur 13 Tore bekommt ist das auch in Ordnung. Und nach einem Saisonstart ohne Verlustpunkt kann man wirklich nicht meckern.“

Für den TSV Landsberg spielten: Monika Buuk, Lena Hierstetter (1 Tor), Raphaela Urban (3), Katharina Teschner (1/1), Stella Makella (5), Lisa Hierstetter (3/3), Marina Hereth (1), Teresa Knöferl, Franziska Kemeny (1), Jessica Menius (2).

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare