Ganz schön viel Ausdauer

+
Ganz schön anstrengend war das Rudern am Ergometer für Lilly Schönecker (links) vom Ruder Club am Lech Kaufering und ihre Konkurrentinnen – dennoch bewies die 14-Jährige bis zum Schluss Ausdauer und sicherte sich den Deutschen Meistertitel.

Kaufering – Um die internationalen Deutschen Meistertitel haben auch die Kauferinger Ruderer an den Ergometern in Starnberg gekämpft. Über 30 Minuten holte Lilly Schönecker für den Ruder Club am Lech Kaufering (RCLK) den Titel beim Ergometer-Cup.

An über 20 Ergometern gleichzeitig wurde in der Starnberger Schloßberghalle gekämpft. Es handelt sich um Geräte, bei denen die Ruderbewegung nachempfunden wird. Im Prinzip funktioniert es wie bei einem Staubsauger: in einem Gehäuse wird Luft umher gewirbelt, welche dabei eine Bremswirkung erzeugt. Der Wettkampf verläuft für jeden Teilnehmer über 30 Minuten. „Rudern ist eine Ausdauersportart und im Winter wird im wesentlichen Grundlagenausdauer trainiert, deshalb diese Wettkampfzeit“, erklärt Ulrich Wallenda vom RCLK. Auf einer Großleinwand wird für die Teilnehmer eine virtuelle Regattabahn dargestellt, auf der kleine Bootssymbole die Positionen der Wettbewerber zueinander und die rechnerische geruderten Distanz anzeigen.

Eiskalt überholt

Nach zwei Jahren Ruderausbildung im Rahmen „Sport nach Eins“ wechselte Lilly Schönecker (14 Jahre) im vergangenen Herbst zu den Ruderern des RCLK. In ihrem ersten Wettkampf für die Kauferinger war sie schneller als ihre direkten Konkurrentinnen und sogar schneller als viele gleichaltrige Jungs. Eine Mitruderin setzte sich zwar gleich vom Start her vom Feld ab, aber Schönecker arbeitete sich langsam immer näher heran, überholte sie eiskalt und nach der Hälfte der Strecke führte sie das Feld an. Lilly Schönecker wurde mit einer Strecke von 6394 Metern internationale Deutsche Meisterin im Ergometerrudern über 30 Minuten. 

Niklas Wenker (RCLK) und Theressa Kramer (Ruderriege Realschule Kaufering), gleich alt wie Schönecker, waren auch das erste Mal dabei. Wenker erreichte 6294 Meter und Kramer 5950 Meter. Tim Tepe (15) kam auf 7559 Meter, wobei der Sieger dieser Altersklasse bereits knapp über 8000 Meter erreichte. Anna Freiheit (16) erruderte mit 6844 Metern auch eine respektable Leistung, musste sich jedoch mit knapp 150 Metern Rückstand mit dem 2. Platz hinter einer Ruderin aus München zufrieden geben.

Theis Hagemeister (17) überschritt mit 8177 m erstmals die magische 8000-Meter-Grenze, schneller waren jedoch zwei Ruderer aus Regensburg, so dass er auf Platz 3 landete. Wieder am Start waren auch die Mastersruderer des RCLK Ingolf Wunderlich (60) und Ulrich Wallenda (67). In den verschiedenen Läufen der 60 bis 64-jährigen erreichte Wunderlich 7.23 Meter und Wallenda 7569 Meter. Bei Wallenda reichte es noch zu einem 3. Platz.

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare