Die Riverkings verstärken sich

Ein Hochkaräter für den HC Landsberg

+
Handschlag nach der Vertragsunterzeichung: Die HCL-Vorstände Markus Haschka (rechts) und Christian Gerum (links) haben mit der Verpflichtung von Marcel Juhasz (Mitte) einen echten Hochkaräter aufs Landsberger Eis gezogen.

Landsberg – Allzu viele Neuzugänge dürfte der HC Landsberg für die nächste Saison in der Bayernliga wohl nicht benötigen – aber der erste, den man vermelden kann, hat es in sich: „Marcel Juhasz kommt zu uns als hauptamtlicher Eishockey-Nachwuchstrainer sowie -koordinator und wird darüber hinaus auch als Spieler die 1. Mannschaft verstärken“, bestätigte HCL-Pressesprecher Matthias Hitzelberger jetzt auf Anfrage des KREISBOTEN.

Entsprechende Gerüchte waren bereits seit einiger Zeit in der Eishockeyszene unterwegs, beim HCL hielt man sich allerdings bedeckt, bis der Coup jetzt per Unterschrift endgültig besiegelt war. Auch Juhasz selbst hatte sich zum Leidwesen zahlreicher Fans auf seiner Facebookseite vom Oberligisten Bayreuth Tigers verabschiedet, überließ es aber ausdrücklich seinem neuen Arbeitgeber, die Katze aus dem Sack zu lassen.

Das tat der HCL jetzt – und man ist sich bestens bewusst, welchen Hochkaräter man sich geangelt hat. Der 32-jährige gebürtige Kanadier kann auf eine erfolgreiche Laufbahn in Deutschland zurückblicken, hat für Hannover und Iserlohn DEL-Spiele bestritten, war für Bremerhaven, Essen, Straubing und ein Jahr lang für den EVL 2000 in der 2. Liga aktiv.

Nach Landsberg hat der Außenstürmer weitere Verbindungen; mit dem jetzigen Vereinsvorsitzenden Markus Haschka spielte er vor einigen Jahren noch in Schweinfurt in der ersten Sturmreihe. Sage und schreibe 221 Scorerpunkte lieferte Juhasz dort in vier Jahren ab, wobei er es, wie in seiner restlichen Karriere, praktisch immer auf mehr Vorlagen als Tore brachte. Haschka freut sich, dass sein alter Weggefährte den HCL verstärkt: „Wir sind im richtigen Fahrwasser.“

Nachdem bekannt wurde, dass er Bayreuth verlassen wird, hatte Juhasz postwendend Anfragen von mehreren Vereinen; ein offenes Geheimnis ist, dass auch Landsbergs Liga-Konkurrent Memmingen unter den Bietern war. Dass sich der prominente Neuzugang letztlich für die Riverkings entschieden hat, dürfte am wenigsten mit Geld zu tun haben. Hitzelberger: „Er hatte finanziell deutlich bessere Angebote, aber wir freuen uns wahnsinnig, dass ihn unser Konzept dann überzeugt hat.“

Zusammen mit Nachwuchsvorstand Thomas Blaschta ist auch bereits der Einsatzbereich des HCL-Neuzugangs abgesteckt. Juhasz soll die „U8“ und die Kleinschüler trainieren und zudem allen anderen Nachwuchsteams als „Technik- und Powerskating-Trainer“ zur Verfügung stehen – angesichts der herausragenden läuferischen Fähigkeiten des Stürmers ein vielversprechender Ansatz.

Christoph Kruse

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare