"Happy" mit der Zeit

+
Bis auf einen Sturz liefen die letzten Tests vor der Grand-Prix-Saison für Marcel Schrötter zufriedenstellend und er freut sich auf das erste Rennen in Katar.

Pflugdorf/Jerez – Marcel Schrötter und seine erfahrene Crew des französischen Rennstalles Tech 3 haben die Vorbereitungen für die bevorstehende Moto2TM Weltmeisterschaft bestens gemeistert. Bei den abschließenden Testfahrten konnte Schrötter seine bisherige Bestmarke verbessern.

Zeitenjagden lagen bei den dreitägigen Tests nicht unbedingt im Vordergrund, sondern man arbeitete hauptsächlich daran die Eigenbau-Rennmaschine des Teams über längere Distanzen fahrbarer abzustimmen. Der Mistral-Pilot Schrötter war beinahe ausschließlich mit gebrauchten Reifen auf der Strecke und er war damit in der Lage sehr konstante Rundenzeiten zu fahren.

Einen Sturz am Donnerstagvormittag steckte der 20-Jährige schnellstens weg und am anschließenden Nachmittag gelang ihm seine persönliche Bestmarke, mit der er nur knapp eine Sekunde auf die absolute Bestzeit des Japaners Takaaki Nakagami einbüßte.

Trotz des Sturzes im letzten Wintertest habe das Team Tech 3 viel lernen und verbessern können und somit geht Schrötter nun mit viel Zuversicht in den WM-Auftakt am nächsten Wochenende im Wüstenstaat Katar. „Meine schnellste Rundenzeit bei diesem Test macht mich sehr, sehr happy“, betont Marcel Schrötter. „Ich bin froh, dass die harte Test-Arbeit vorerst vorbei ist und dass es nun endlich mit den Rennen losgeht.“

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare