FCP-Mädels auf der Siegerstraße

+
Andi Epp versenkte den Ball kompromisslos für die Penzinger im Feld des Gegners.

Penzing – Bisher nicht aufzuhalten: Auch am zweiten Spieltag punkteten die Penzinger Volleyballerinnen bravourös. Obwohl man sich zunächst gegen Bobingen schwer tat, siegte der FCP dann deutlich. Klasse Volleyball wurde vor allem im zweiten Spiel gegen den SV Mauerstetten geboten. Die Penzinger besiegten die Gegnerinnen aus dem Allgäu souverän.

Die Heimmannschaft aus Bobingen kam im ersten Spiel deutlich besser in die Partie. Die Schwaben traten nur zu sechst an, waren aber ganz offensichtlich von Anfang an wacher und trauten sich zu Penzing an diesem Tag ein Bein stellen zu können. Penzing dagegen tat sich schwer das eigene Spiel aufzubauen und fand kein Mittel diesen ersten Satz noch zu gewinnen (22:25). Der zweite Satz verlief dann ausgeglichener und die Mädels aus Penzing kämpften sich langsam ins Spiel. Die Penzinger arbeiteten spätestens jetzt alle füreinander und somit wurde das Team schlussendlich mit dem Satzgewinn für die Mühen belohnt. Ab jetzt war das Eis gebrochen und das restliche Spiel war ein Spaziergang für Penzing, denn Bobingen erzielte in den Sätzen drei und vier nur noch jeweils neun Punkte.

Das Team des SV Mauerstetten würde kein leichter Gegner sein, prognostizierte Juri Olbrich vor dem zweiten Spiel dieses Spieltages. „Die Annahme muss passen, das ist das Mittel zum Erfolg“, schärfte er seinem Team vor dem Spiel ein. Diese Vorgabe setzte die Mannschaft mit Bravour um. Davon profitierte auch die Angriffsriege, die von Zuspielerin Christine Schöpf variabel bedient werden konnte. Allen voran zeigte Außenangreiferin Andrea Epp das komplette Match über eine sehr konstante Leistung und versenkte praktisch jeden Ball ohne Kompromiss im gegnerischen Feld.

Auch den harten Angriffen von Helmer und Nichelmann hatten die im Schnitt zehn Jahre jüngeren Mädels aus dem Allgäu oftmals wenig entgegenzusetzen. Begann der erste Satz auch etwas holprig, mobilisierten die erfahreneren Penzingerinnen bei Spielstand 11:17 nochmal alle Kräfte und holten diesen Rückstand auf. Besonders die druckvollen Aufschläge von Reisacher und die klasse Abwehrleistung der Libera Chrissie Degle, die viele schon verloren geglaubte Punkte noch rettete und harte Angriffe der Gegnerinnen entschärfte, trugen einen wichtigen Teil dazu bei. Penzing konnte diesen ersten und auch den zweiten Satz für sich verbuchen (25:22, 25:14).

Obwohl sich auf der generischen Seite schon Enttäuschung breit machte, drehte sich das Blatt im dritten Satz und mit 12:25 war der Satz für die Penzinger sehr schnell verloren. Das FCP-Team schwor sich daraufhin nochmal ein, der Trainer betonte nochmal wie wichtig es ist bei jeder Aktion hochkonzentriert zu sein und so lies Penzing den SVM im vierten Satz wenig Möglichkeiten und gewann diesen mit einem komfortablen Vorsprung 25:16.

Das Punktekonto der Penzinger Volleyballerinnen weist nun 12:0 Punkte auf. Natürlich hat die Mannschaft fest vor, diese Erfolgsserie beim Heimspieltag in drei Wochen (9. November) fortzusetzen. In den Trainingseinheiten bis dahin wird weiter an der Konstanz und Genauigkeit in Aufschlag, Angriff und Annahme gearbeitet um dann mit den heimischen Fans zwei weitere Siege feiern zu können.

Meistgelesene Artikel

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Endstation Zugspitzfinale

Penzing/Fuchstal – Die Erwartungen der beiden Landkreisvertreter bei den Zugspitzmeisterschaft im Futsal in Fürstenfeldbruck waren im Vorfeld gering. …
Endstation Zugspitzfinale

Kommentare