Vorzeitige Entscheidung?

+
Die Volleyballerinnen des FC Penzing (links) haben beim nächsten Heimspieltag die Chance, sich vorzeitig die Meisterschaft der Bezirksliga Schwaben zu sichern.

Penzing – Es kann die Vorentscheidung geben: Wenn die Volleyballerinnen des FC Penzing am Samstag, 1. Februar, ab 14.30 Uhr in der heimischen Halle antreten, können sie die Meisterschaft in der Bezirksliga Schwaben beinahe perfekt machen. Bezwungen werden müssen noch Buchloe und Bad Grönenbach.

Der Vorsprung ist komfortabel: Ungeschlagen steht Penzing an der Tabellenspitze, während der Tabellenzweite bereits vier Niederlagen auf dem Konto hat. Doch es gibt weitere Verfolger, die zwar weniger Spiele, aber auch weniger Niederlagen aufweisen. Deshalb stehen der Mannschaft aus Penzing noch sechs harte Spiele bevor, von denen mindestens drei gewonnen werden müssen, will man die Saison auf dem ersten Platz beenden. „Es wird garantiert spannend wie wir mit diesem Druck umgehen“, so Penzings Abteilungsleiterin Andrea Epp.

Am Samstag treffen die Penzinger zuerst auf den Nachbarn vom VfL Buchloe, der im Moment mit einer ausgeglichenen Bilanz von 6:6 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz steht. Der FCP konnte den VfL im Hinspiel mit 3:0 besiegen, und zeigte dabei eine ansprechende Leistung. Doch während die Ostallgäuer bereits in die Rückrunde starteten, hat das Penzinger Team eine siebenwöchige Spielpause hinter sich und muss daher erst wieder seinen Spielrhythmus finden. Zwar absolvierte man erfolgreich einige Vorbereitungsspiele, doch im Wettkampf weht nochmal ein anderer Wind als in Trainingsspielen. Deshalb muss die Mannschaft konzentriert ans Werk gehen und darf den Gegner nicht unterschätzen. 

Noch mehr Konzentration benötigen die Penzinger dann im zweiten Spiel, in dem man auf die Mannschaft vom TV Bad Grönenbach trifft. „Unser zweiter Gegner zählt noch zu unseren engsten Verfolgern“, erklärt Andrea Epp. „Sie haben erst drei Spiele verloren, davon eines gegen uns und zwei gegen den TSV Königsbrunn. Daher haben sie noch alle Möglichkeiten nach oben“.

Das Hinspiel konnte der FCP mit 3:0 gewinnen, wobei das Resultat deutlicher scheint, als es der tatsächliche Spielverlauf war. So endeten zwei Sätze denkbar eng mit 25:23 für Penzing. Das spannende Hinspiel fand ebenfalls in der Penzinger Schulhalle statt, was Andrea Epp als positives Zeichen wertet: „Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft alles geben wird, um das Ergebnis aus der Hinrunde zu wiederholen. Bei allem nötigen Respekt gegen-über unserer Gegner: wir haben es am Samstag selbst in der Hand, die Meisterschaft in nahezu trockene Tücher zu bringen.“

Sollte der FCP am kommenden Samstag nämlich beide Spiele gewinnen, dann genügt eine Niederlage des TSV Königsbrunn, der zeitgleich gegen Bobingen und Gersthofen antritt, um die Tabellenführung bis zum Saisonende zu verteidigen. Ansonsten benötigen die Penzinger dazu noch einen weiteren Sieg aus vier Spielen.

Meistgelesene Artikel

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Endstation Zugspitzfinale

Penzing/Fuchstal – Die Erwartungen der beiden Landkreisvertreter bei den Zugspitzmeisterschaft im Futsal in Fürstenfeldbruck waren im Vorfeld gering. …
Endstation Zugspitzfinale

Kommentare