Mit tollem Lauf zum Sieg

+
Shakehands nach der Partie: Fairness stand beim Nissan Cup 2015 in Schwifting, den das Team „Hallo München“ gewann, immer obenan.

Schwifting – Am Finaltag des Nissan Cups 2015 zeigten nicht nur die Landsberg Starlights waghalsige Akrobatik auf dem Polo-Feld in Schwifting. Auch die sechs Teams kämpften hart um ihre Platzierungen und boten rund 500 Zuschauern waghalsige Duelle. Den besten Lauf über die drei Turniertage hatte das Team „Hallo München“.

Jan Kiesels Live-Kommentare heizten Polospielern und Zuschauern gleichermaßen ein, und auch der strahlende Sonnenschein. Und in diesem glänzte „Hallo München“, besetzt mit Alexandra Ingrisch, dem Ehepaar Marie-Jeanette und Heino Ferch sowie dem argentinischen Profi Comanche Gallardo, ganz besonders, denn das Quartett holte den Nissan Cup 2015 nach Landsberg. Schon in den Vorrundenspielen am Freitag und am Samstag hatte man bereits klar gewonnen, ebenso der Titelverteidiger „Markemotion“.

Das Team Nissan Schaller mit dem PCL-Nachwuchsspieler Niklas Steinle in seinen Reihen landete denkbar knapp hinter Markemotion im Spiel um Platz 3 und setzte sich gegen „Los Doctores“, die vier Gäste vom Chiemsee, erfolgreich durch.

Das Team aus Tagmersheim mit den Geschwistern Benedikt und Sophia Jaenecke trat am Sonntag mit der Ersatzspielerin Luli Podesta an und sicherte sich den 5. Platz. Die junge Mannschaft Landsberger Tagblatt (alle Spieler zwischen 14 und 22 Jahre alt) brachte die Rote Laterne mit nach Hause.

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare