Eine neue Eiszeit in Landsberg

+
Spiele zwischen den Riverkings und dem TSV Peißenberg waren in der Vergangenheit stets umkämpft. Hier nehmen Andreas Geisberger und Dennis Sturm einen Eishackler in die Zange. Mit der Partie am Freitag startet der HCL in die finale Vorbereitungsphase.

Landsberg – Zehn intensive Tage hat die neu formierte Bayernliga-Mannschaft des HC Landsberg auf dem frisch bereiteten Eis des „Hungerbachdome“ zugebracht. Ab kommendem Freitag, 9. September, startet sie in die Testspielphase. Zuhause empfangen die Riverkings den Liga-Konkurrenten TSV Peißenberg. Ein, vor dem Hintergrund der hitzigen Duelle in jüngerer Vergangenheit, sicher reizvolles Kräftemessen. Der Kader ist bis auf einen Verletzten komplett, vor allem die Erwartungen an Neuzugang Cody Freeman sind hoch.

Die Sehnsucht nach dem Geräusch von Kufen und Schlägern auf dem Eis und Einschlägen in der Bande dürfte die eingefleischten Landsberger Eishockeyfans mittlerweile mehr und mehr umtreiben. Ab Freitag hat das Warten ein Ende.

Erstmals werden sich dann auch die Neuzugänge Daniel Menge, Cody Freeman, Martin Schweiger, Sven Gäbelein, Martin Hoffmann und Simon Beslic den Fans der Riverkings präsentieren. Neu-Riverking Elias Maier fällt vorerst wegen einer Fußverletzung, die er sich beim Fußballspielen zugezogen hat, aus. Ansonsten steht Trainer Andreas Zeck der gesamte Kader zur Verfügung. Mit Freeman sei Vorstand Markus Haschka nochmal ein besonderer „Transfer-Coup“ gelungen, glaubt HCL-Schriftführer Joachim Simon. Durch Kontakte zu ehemaligen Mitspielern habe Haschka den Kanadier an den Lech gelotst. Dieser lief lange Zeit in der NCAA Division 1 auf.

Wie McPherson

Ein echtes Gütekriterium, hofft Simon: „Viele in Landsberg bekannte Namen wie Jordan Webb, Andrew McPherson oder der wohl stärkste Importspieler der vergangenen Bayernligasaison, der Peißenberger Tyler Wiseman, spielten in dieser stärksten Universitätsliga Nordamerikas.“ Letzterer ist sogar ein langjähriger Teamkamerad Freemans.

Dem ersten Testspielgegner, dem TSV Peißenberg, traut Simon eine gewichtige Rolle in der Liga zu. Die vorderen Plätze seien drin für die Eishackler, die damit erneut ein unmittelbarer Konkurrent der Riverkings sein könnten.

Bully am Freitagabend ist um 20 Uhr, eine Stunde zuvor öffnen die Kassen. Dort können auch zuvor bestellte Dauerkarten abgeholt werden. Am Sonntag tritt der HCL ab 17 Uhr in Peißenberg an.

Meistgelesene Artikel

Befreiungsschlag misslingt

Landsberg – Im letzten Spiel des Jahres bringt der TSV Landsberg eine Führung trotz halbstündiger Überzahl nicht über die Zeit. Damit überwintert die …
Befreiungsschlag misslingt

"Wunderbare Vorbilder"

Landsberg – Im großen Sitzungssaal des Landratsamts Landsberg wurden auf der diesjährigen Sportlerehrung des Landkreises 83 Sportler und Funktionäre …
"Wunderbare Vorbilder"

Stark zurückgekämpft

Landsberg – Na, geht doch: Hatten Landsbergs HSB-Basketballer zuletzt gegen Dachau den Sieg spät aus der Hand gegeben, machten sie es diesmal …
Stark zurückgekämpft

Kommentare