Verteidiger für die Riverkings

Selbe Spieler, neuer Modus

+
Tobias Turner (links) und Andreas Schmelcher (rechts) verteidigen weiter gemeinsam beim HCL, Vorstand Marketing Frank Kurz besiegelt die Verlängerung per Handschlag.

Landsberg – Mit den Verteidigern Tobias Turner und Andreas Schmelcher bleiben dem HC Landsberg zwei weitere Eckpfeiler der erfolgreichen abgelaufenen Saison erhalten. Auch das Teilnehmerfeld der Bayernliga nimmt langsam Gestalt an. Waldkraiburg, Höchstadt und Lindau rücken in die Oberliga auf, Schongau, Passau und Pegnitz rücken nach.

Der 26-jährige gebürtige Schongauer Tobias Turner spielt seit der Saison 2012/13 für die Riverkings. In der vergangenen Saison sammelte er 13 Punkte, als eigentliche Stärke des Abwehrhünen bewerten die Verantwortlichen aber seine Ruhe in hektischen Situationen und daraus resultierend eine äußerst geringe Fehlerquote.

Weiterhin ins Trikot der Riverkings wird mit Andreas Schmelcher auch der bisherige Verteidigungspartner Turners schlüpfen. Der 28-Jährige mit Zweit- sowie Oberliga-Erfahrung ist ein waschechtes Landsberger Eigengewächs und entwickelte sich mit 11 Toren und insgesamt 18 Punkten zuletzt zum torgefährlichsten Verteidiger des HCL.

Für 1. Vorstand Markus Haschka sind die Weiterverpflichtungen ein zentraler Baustein im Kader. „Beide sind genau so, wie wir uns als Verein sehen: Bodenständig, mit Spaß hart arbeitend und erfolgsorientiert. Sie passen sowohl menschlich als auch sportlich bestens zu uns.“

Mittlerweile stehen auch das Teilnehmerfeld sowie der Modus für die nächste Bayernligasaison fest. Mit Waldkraiburg, Höchstadt und Lindau steigen drei Teams in die Oberliga auf. Ihre Lücken füllen sollen Schongau und Passau. Der letztjährige sportliche Absteiger Pegnitz entgeht dem Gang nach unten.

Mit Oberliga verzahnt

Die Riverkings werden in einer Einfachrunde mit jeweils einem Heim- und Auswärtsspiel pro Gegner antreten, bevor es für die besten acht Teams zu einer Verzahnungsrunde mit den vier letztplatzierten Teams der Oberliga Süd kommt. Diese Relegationsrunde wird in zwei Gruppen durchgeführt, die jeweils eine Einfachrunde absolvieren. Danach folgen Play-Offs. Die Gewinner der Viertelfinalserien sind für die Oberliga Süd in der Saison 2017/2018 qualifiziert. Die Teams auf den Plätzen 9 bis 14 der Bayernliga spielen im Anschluss an die Vorrunde eine Einfachrunde aus, nach der der Letzte direkt den Gang in die Landesliga antritt. Der Vorletzte trifft in der Relegation auf den Verlierer des Landesliga-Finales.

„Die neue Saison verspricht für uns einen wirklich attraktiven Modus“, findet Haschka. Erklärtes Ziel der Riverkings sei es, in die Verzahnungsrunde mit der Oberliga vorzustoßen. Die möglichen Duelle mit den klassenhöheren Kontrahenten bewertet der HCL-Vorstand als äußerst reizvoll. Zum Teilnehmerfeld meint er: „Zwar fehlt uns mit Lindau ein attraktiver Gegner, durch das Aufrücken von Schongau gewinnen wir jedoch ein Derby dazu.“

Gemeinsam mit den beteiligten Teams und Verbänden sei ein Weg gefunden worden, der auf der einen Seite der Oberliga kurzfristig helfe, andererseits beide Ligen langfristig nachhaltig näher zusammenrücken lasse. „Es wird interessant sein, wie dieses Konzept in den nächsten Jahren wirken wird“.

Meistgelesene Artikel

Befreiungsschlag misslingt

Landsberg – Im letzten Spiel des Jahres bringt der TSV Landsberg eine Führung trotz halbstündiger Überzahl nicht über die Zeit. Damit überwintert die …
Befreiungsschlag misslingt

Ein wichtiger Schritt

Landsberg – Nach einer bisher wenig erfolgreichen Saison trat das DJK-Team der Landsberger Basketball-Damen unter Coach Sascha Kharchenkov vor Kurzem …
Ein wichtiger Schritt

"Wunderbare Vorbilder"

Landsberg – Im großen Sitzungssaal des Landratsamts Landsberg wurden auf der diesjährigen Sportlerehrung des Landkreises 83 Sportler und Funktionäre …
"Wunderbare Vorbilder"

Kommentare