HCL macht Lust auf mehr

+
Richtig in Bestform ist Top-Neuzugang Daniel Menge noch nicht, dennoch läuft es schon ganz gut beim HCL.

Landsberg – Mit zwei knappen Siegen, einem 4:3-Overtime-Erfolg gegen Oberligist Lindau und einem 2:3 bei Bayernliga-Konkurrent Buchloe, dürfen die Riverkings des HC Landsberg ihrer Vorbereitung ein positives Zwischenfazit ausstellen. Wenngleich es an einigen Ecken noch sichtbar an Feinabstimmung fehlt, scheint das Grundgerüst bereits wettbewerbsfähig.

Pech hatte Neuzugang Martin Hoffmann, dessen Verletzung während des Aufwärmens am Freitagabend für den Test gegen Lindau wieder aufbrach. Der Verteidiger wird voraussichtlich einen großen Teil der restlichen Vorbereitung verpassen. Doch auch ohne den Routinier waren die Riverkings gegen die Islanders über zwei Drittel die überlegene Mannschaft.

Schon nach 20 Sekunden fand der ansonsten noch blasse Daniel Menge seinen Reihenkollegen Martin Schweiger am langen Pfosten, doch dessen Abschluss landete nur am Gestänge. Besser machte es Abwehrmann Andreas Schmelcher, der im Powerplay vor das Tor zog und ein Zuspiel von Cody Freeman verwertete (5.). Auch das 2:0 besorgte ein Verteidiger, Andreas Geisberger schlenzte den Puck in den Winkel (25.).

Im letzten Drittel häuften sich dann die Strafzeiten. So wurde gegen Timo Hauck eine 5-plus-Spieldauerstrafe ausgesprochen, während der die Gäste durch Andreas Farny per Doppelschlag auf 2:2 stellten. Zuerst vernaschte der Angreifer seinen Gegenspieler Sven Gäbelein und ließ HCL-Schlussmann Christoph Schedlbauer im Alleingang keine Chance, anschließend erwischte er den Torhüter auf dem falschen Fuß, als er eine Lücke am kurzen Pfosten erspähte.

Das 3:2 kurz vor Schluss durch Freeman (57.) nach einer schönen Kombination konnten die Riverkings nicht über die Zeit bringen. 20 Sekunden vor Schluss nutzten die Gäste vom Bodensee ein Gestocher in Überzahl zum Ausgleich. In der Verlängerung erzielte Gäbelein den verdienten aber kuriosen Siegtreffer: Er war im Fallen von Geisberger angeschossen worden und lenkte den Puck mit dem Helm über die Linie.

Sieg im Test-Derby

Am Sonntag gastierten die Riverkings beim Lokalrivalen in Buchloe. Den Start in die Partie verschliefen die Mannen vom Lech komplett und lagen nach nur sechs Spielminuten bereits mit 2:0 zurück. Markus Vaitl, zu Oberliga-Zeiten einer der gefährlichsten Punktesammler im Trikot des EV Landsberg 2000, hatte doppelt zugeschlagen. So langsam fing sich Landsberg aber und Elias Maier konnte in der 10. Spielminute den ersten Treffer für seine neue Mannschaft bejubeln. Der 19-jährige Angreifer hatte schon am Freitag mit großem Arbeitspensum zu überzeugen gewusst.

Aufgrund des Hoffmann-Ausfalls hatte Trainer Andreas Zeck Nachwuchsspieler Benedikt Bauer in den Kader berufen, um mit vier Reihen antreten zu können. Das Talent belohnte sich in der 23. Spielminute für seine gute Leistung mit dem ersten Treffer im Seniorenbereich. In der Folge bekamen die Schiedsrichter immer mehr zu tun. Beide Trainer erhielten ausgiebig Möglichkeiten, ihre Specialteams zu testen. Eine dieser zahlreichen Überzahlsituationen nutzte Andreas Geisberger zur 2:3-Führung (38.), bei der es bis zum Ende blieb.

Am kommenden Wochenende testet der HCL gleich zweimal zuhause: Am Freitag (20 Uhr) gegen den TEV Miesbach, am Sonntag (17 Uhr) kommt der EC Peiting. Ob Angreifer Marcel Juhasz dann wieder auflaufen kann, ist noch unklar. „Sein Comeback steht in den nächsten Wochen an“, lässt Pressesprecher Matthias Hitzelberger durchblicken.

Meistgelesene Artikel

Befreiungsschlag misslingt

Landsberg – Im letzten Spiel des Jahres bringt der TSV Landsberg eine Führung trotz halbstündiger Überzahl nicht über die Zeit. Damit überwintert die …
Befreiungsschlag misslingt

Schrötter will "aufs Podium"

Pflugdorf – Den Wechsel aus der spanischen Metropole Valencia zum Memminger Rennstall Dynavolt Intact GP hat der Pflugdorfer Motorradfahrer Marcel …
Schrötter will "aufs Podium"

"Wunderbare Vorbilder"

Landsberg – Im großen Sitzungssaal des Landratsamts Landsberg wurden auf der diesjährigen Sportlerehrung des Landkreises 83 Sportler und Funktionäre …
"Wunderbare Vorbilder"

Kommentare