Ein Team am Ziel

+
Großer Jubel: Die U17-Mädchen der DJK Landsberg haben jetzt den Bayerischen Meistertitel in der Tasche.

Landsberg – Die U17-Mädchen der DJK Landsberg gewinnen nach einer famosen Leistung überlegen die Bayerische Meisterschaft. Damit feiert das Team den größten Erfolg einer Jugendmannschaft der DJK seit über 40 Jahren.

Die Vorzeichen für das kräftezehrende Turnier im Regensburger Vorort Tegernheim standen alles andere als günstig. Aus der Starting-Five-Aufstellung musste Andrea Hecht verletzungsbedingt passen und von den verbliebenen acht Spielerinnen waren drei angeschlagen. Für Coach Moni Schelkle galt es daher die Taktik entsprechend anzupassen. Im Auftaktspiel gegen die Gastgeberinnen der TG Tegernheim hatten die Landsbergerinnen beim 75:23 Sieg keine Probleme. 

Auch im zweiten Gruppenspiel gegen TG Würzburg war der 62:16-Erfolg zu keiner Zeit in Gefahr. Im Halbfinale wartete auf die Landsbergerinnen in einer Neuauflage des letztjährigen Endspiels mit der Jugendbundes- liga-Mannschaft des TV Schwabach ein ganz anderes Kaliber. Hochkonzentriert gingen die Landsbergerinnen in die intensive Partie, fanden jedoch zunächst nicht die richtige Abstimmung in der Verteidigung, so dass Schwabach nach fünf Spielminuten auf 10:5 davonziehen konnte. Doch dann stellten sich die DJKlerinnen besser auf den Gegner ein, starteten einen 13:0 Lauf und führten zur Halbzeit mit 28:18. 

Im letzten Jahr reichte diese Führung nicht. Mit einer Monster-Defense machten sie hinten dicht und bauten mit einem wahren Offensiv-Feuerwerk den Vorsprung auf 45:19 nach dem dritten Viertel aus. Clever spielten sie im letzten Viertel kräfteschonend die Uhr zum 54:27 Endstand herunter. Jetzt wartete im Endspiel mit den zu zwölft angereisten Bamberger Mädchen von Regnitztal Baskets, die in der Jugendbundesliga als Team Oberfranken antreten, die letzte Hürde. 

Es entwickelte sich ein intensives und ausgeglichenes Spiel mit einer 8:6 Führung für Landsberg nach dem ersten Viertel. Aufbauspielerin Julia Schelkle ließ sich von der harten Mannverteidigung der Bamberger nicht irritieren. Ein versenkter drei-Punkte-Wurf von Leonie Fiebich mit der Pausensirene bedeutete eine 25:16 Führung für Landsberg. Nach der Halbzeit waren es die DJKlerinnen, die mit einem 10:0 Lauf ins dritte Viertel starteten und mit einer bärenstarken Zonenverteidigung die Bambergerinnen schier zur Verzweiflung trieben. 

Sollte die 38:21 Führung vor dem letzten Viertel diesmal ausreichen? Ja! Mit letztem Einsatz in der Verteidigung kämpfend und taktisch diszipliniert die eigenen Angriffe ausspielend, gestatteten die DJKlerinnen den Bambergerinnen im letzten Viertel nur noch zwei Punkte aus Freiwürfen. Die Schlusssirene ging im grenzenlosen Jubel der Landsberger Mädchen über den 45:23 Endstand und den Gewinn der Bayerischen Meisterschaft unter.

Meistgelesene Artikel

Turbulenter Auftakt

Landsberg – Gleich am ersten Wochenende der Verzahnungsrunde mussten sich die Riverkings mit den beiden Oberligsten aus Lindau und Waldkraiburg …
Turbulenter Auftakt

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Kommentare