Red Hocks beweisen Nerven

+
Ungeschlagen kamen die Red Hocks am Wochenende von ihrem erst zweiten Bundesligaspiel in Wernigerode an den Lech zurück.

Kaufering – Die Red Hocks aus Kaufering bleiben auch in der 1. Bundesliga auf Erfolgskurs. Am vergangenen Wochenende siegte die Mannschaft bei den Red Devils Wernigerode. Der entscheidende Siegtreffer zum 7:8 gelang allerdings erst in der Verlängerung.

Die Devils starteten gegen den Aufsteiger mit hohen Erwartungen. Schon in den ersten Minuten kamen die Hausherren auch bereits zu einigen guten Chancen. Den ersten Torerfolg durften allerdings die Gäste feiern. Marco Tobisch fing einen Pass ab, wurde nicht entscheidend attackiert und traf in der 5. Minute mit seinem Distanzschuss ins linke Eck. Noch in derselben Minute gab es nach einem Pfiff gegen Tobias Hutter das erste Überzahlspiel für Wernigerode, welches allerdings ungenutzt blieb. Stattdessen erhöhte Maxi Falkenberger kurz nach Ablauf der Strafe auf 0:2.

Nachdem in der 10. Minute Vojta Krupička angesichts des Chancenverhältnisses verdientermaßen auf 1:2 verkürzte, traf Julian Rüger kurz darauf mit einem fulminanten Handgelenkschuss ins linke Kreuzeck. Kurz bevor es in die Drittelpause ging, gelang Wernigerode noch das 2:3. Zu Beginn des zweiten Abschnitts ließen die Devils den Red Hocks weniger Platz im Aufbauspiel und attackierten früher. Der Effekt verpuffte jedoch schnell, als Maxi Falkenberger nach einem sehens-werten Konter von Daniel Szirbeck in Szene gesetzt wurde und nach einem schnellen Konter auf 2:4 stellte. Wenige Minuten später Schlug das Duo erneut zu. Diesmal sah Maxi Falkenberger nach einem Ballgewinn seinen Nebenmann, der frei vor dem Tor stehend Schlussmann Nico Severin überlupfte.

In der Folge ruhte sich die Mannschaft vom Lech jedoch ein wenig auf der erspielten Führung aus und agierte oftmals zu nachlässig in der Defensive. Das Resultat war wie im ersten Abschnitt, dass Wernigerode kurz vor dem Pausenpfiff verkürzte, mit 4:5 ging es ins letzte Drittel. Wieder legten die Bayern los und erhöhten durch einen platzierten Schlenzer von Tino von Pritzbuer auf 4:6. Den zwischenzeitlichen Anschluss durch Krupička beantwortete Kapitän Maxi Falkenberger in der 50. Minute mit der erneuten Zweitoreführung.

In der Schlussphase des letzten Drittels schnürten die Devils ihren Gegner in deren Spielfeldhälfte ein und kamen zu Chancen im Minutentakt. Die Red Hocks verpassten es ihrerseits, ein Überzahlspiel gewinnbringend zu nutzen. Erst in der 59. Minute fiel schließlich der Treffer zum 6:7. Wernigerode ersetzte nun den Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers und schoss nun aus allen Lagen. Eine dreiviertel Minute vor Spielende wurde dieses Risiko belohnt. Ein abgefälschter Distanzschuss ließ Tobias Dahme im Gehäuse der Red Hocks keine Chance, sodass das Spiel in der Verlängerung entschieden werden musste.

Dort bewiesen am Ende die Kauferinger die größeren Nerven. Nach einem fehlgeschlagenen Wernigeröder Angriff schnappte sich Marco Tobisch den Ball und legte quer zu Maxi Falkenberger, der per Schlagschuss zum umjubelten 8:7 für die Red Hocks ins linke Eck einnetzte. Somit bleibt die Mannschaft von Trainer Christoph Huber trotz des ersten Punktverlustes weiterhin ungeschlagen und behauptet den zweiten Tabellenplatz. Sieben Gegentore täuschen etwas über die starke Abwehrleistung hinweg, in der Offensive waren die Kauferinger Konter stets brandgefährlich.

Am kommenden Wochenende (Sonntag, 15.30 Uhr) steht das nächste Heimspiel auf dem Programm, wenn mit den Unihockey Igels Dresden der Tabellenvierte im Kauferinger Sportzentrum gastiert.

Meistgelesene Artikel

"Beste Saisonleistung"

Kaufering – Es war für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie im Hinblick auf die Playoffs. Zuletzt rangierten der ETV Hamburg und die Red …
"Beste Saisonleistung"

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare