Erst Pflicht, dann Kür

+
Wichtige Stützen für die Mannschaft des FC Penzing waren Barbara Reisacher (vorne) und Chrissie Degle in den Partien gegen Mauerstetten und Friedberg

Penzing – Weiterhin dominieren die Penzinger Volleyballerinnen die Bezirksliga Schwaben. Am Wochenende setzte sich der FCP sowohl gegen den TSV Friedberg, als auch gegen den SV Mauerstetten II mit 3:0 durch. Erneut bleiben die Penzinger Damen damit ungeschlagen und bestätigten ihre Favoritenrolle.

Im ersten Match dieses Spieltages trat der FCP gegen die Gastgeber aus Friedberg an. Wie zu erwarten, gab es vom Tabellenvorletzten wenig Gegenwehr und Penzing sah sich nie wirklich bedrängt. Zwar waren die Friedberger hoch motiviert und das Spiel gestaltete sich zu Beginn des ersten Durchgangs zunächst sehr ausgeglichen. Mitte des Satzes konnte Penzing sich dann aber durch starke Aufschläge von Reisacher und Nichelmann absetzen und den Satz mit 25:18 ungefährdet für sich entscheiden.

Ähnlich verlief auch der zweite Satz (25:20) und auch im dritten Satz lies man nichts mehr anbrennen und beendete diesen ohne Probleme mit 25:9. Kurz nach dem Spiel zeigte Mittelblockerin Caro Zach sich zufrieden mit der Leistung ihrer Mannschaft: „Gerade gegen scheinbar schlechtere Gegner darf man sich nicht zu sicher fühlen und ich bin nun wirklich froh, dass wir trotzdem eine so konzentrierte Mannschaftsleistung abrufen konnten.“

Nach der Pflicht folgte die Kür, denn das zweite Spiel versprach das Spannendere zu werden. Da man die jungen Gegnerinnen des SV Mauerstetten II bereits aus dem Hinspiel kannte, hatte Trainer Juri Olbrich sein Team bereits im Training auf dieses Spiel eingestellt. „Ich erwarte, dass ihr vor allem in der Annahme konzentriert zu Werke geht und dass die Chancen zu punkten konsequent genutzt werden“, schwor er seine Mädels vor dem Spiel nochmal ein. Mauerstetten startete angefeuert von den mitgereisten Fans und Eltern besser in die Partie. Davon ließ Penzing sich aber nicht aus der Ruhe bringen und holte Punkt für Punkt den kleinen Rückstand auf. Vor allem Babsi Reisacher war sowohl beim Aufschlag, als auch im Angriff im ersten Satz nicht aufzuhalten und verhalf ihrer Mannschaft damit zum 25:23-Sieg.

Der FCP erhielt beim Satzwechsel hilfreiche Tipps vom Trainer und begann im zweiten Satz besser. Über die Mitte zeigten Zach und Nichelmann sehenswerte Angriffe und Helmer überraschte die Gegner und ihre eigene Mannschaft mit knallharten Angriffsschlägen über die Diagonalposition. Kurz vor Satzende dann ein Schock: Steffi Nichelmann verletzte sich am Knöchel und musste behandelt werden. Trotz dieses kleinen Schreckmoments setzte kurz darauf die gerade eingewechselte Petra Kooss den Schlusspunkt zum 25:21. Im dritten Durchgang tat sich Penzing weiterhin nicht leicht, zeigte sich aber wenig beeindruckt von den harten Angriffen und guten Aufschlägen des SVM und gewann den Satz und damit das Spiel knapp mit 25:23. 

„Den Sieg haben wir uns verdient“, meinte Coach Olbrich, entscheidend sei gewesen, dass sein Team jeweils zum Satzende hin Stärke und Ruhe bewiesen hätte und die besseren Aktionen zeigte.

Meistgelesene Artikel

Die heiße Phase beginnt

Landsberg – Nach einem ­Déjà-vu in Geretsried, wo die Partie erneut nicht zu Ende gespielt wurde, schlossen die Eishackler vom HC Landsberg am …
Die heiße Phase beginnt

Endstation Zugspitzfinale

Penzing/Fuchstal – Die Erwartungen der beiden Landkreisvertreter bei den Zugspitzmeisterschaft im Futsal in Fürstenfeldbruck waren im Vorfeld gering. …
Endstation Zugspitzfinale

Olympia als höchstes Ziel

Dießen – „Unsere Sportler repräsentieren Dießen über die Gemeindegrenzen hinaus“, betonte Bürgermeister Herbert Kirsch anlässlich der Sportlerehrung …
Olympia als höchstes Ziel

Kommentare