Es wird immer enger

+
Die beiden TSV-Spielerinnen Madlen Rapp (links) und Denise Senst waren letzten Samstag sowohl für das Bayernliga- als auch für das Bundesliga-Team im Einsatz.

Sonthofen - Mit zwei klaren 0:3-Niederlagen gingen die Volleyballerinnen des TSV Sonthofen aus dem letzten Punktspielwochenende. Das Bundesliga-Team unterlag dem Meisterschaftsfavoriten Erfurt mit 0:3 und das Bayernliga-Team verlor das Derby gegen den Kontrahenten aus Mauerstetten mit 0:3.

Die Bundesligamannschaft um Coach Andi Wilhelm musste im Match gegen Erfurt auf die Gleich-Schwestern, Eva Schilf und Neuzugang Flo Büttner verzichten. Trotzdem hielt das Team kämpferisch dagegen und versuchte den übermächtigen Gegner zu ärgern. Im ersten Satz klappte das noch zu wenig, denn Erfurt war im Angriff wesentlich effektiver und brachte die Allgäustrom Volleys vor allem durch starke Aufschläge in Bedrängnis. So verloren die AllgäuStrom Volleys diesen Durchgang mit 15:25.

Besser lief es in Satz zwei, als Kapitän Veronika Kettenbach vor allem ihre Mittelblockerinnen Franca Blanz und Tanja Neyer gut einsetzte und diese viele Punkte für ihr Team holten. In dieser Phase standen auch Abwehr und Block besser, so dass man bis zum 19:19 den Satz ausgeglichen gestalten konnte. Danach setzte sich aber die Klasse der Erfurter Mannschaft durch und auch dieser Satz ging mit 22:25 verloren.

In Durchgang drei war der Sonthofer Widerstand gebrochen. Trotz allen Einsatzes war Erfurt deutlich überlegen und gewann den Satz mit 25:16 und somit das Match mit 3:0. Der Coach der AllgäuStrom Volleys, Andi Wilhelm, lobte seine Mannschaft nach dem Spiel für ihre Leistung und zeigte sich optimistisch, dass in den nächsten Wochen wieder Siege eingefahren werden können. Dies wird auch nötig sein, denn Sonthofen steckt nun tief im Abstiegskampf und ein Erfolg im nächsten Heimspiel am kommenden Samstag gegen Neuwied ist fast schon Pflicht.

Im Derby des TSV-Bayernliga-Teams gegen Mauerstetten lief beim TSV überhaupt nichts zusammen. In keiner Phase des Matches konnte die Mannschaft um Coach Veronika Majova an ihre bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. Mauerstetten hingegen zeigte eine gute und konzentrierte Leistung und holte sich einen klaren 3:0-Derbysieg. Damit ist der TSV auf Ausrutscher seiner Konkurrenten angewiesen, um am Ende noch auf dem Relegationsplatz zu landen. Das nächste Heimspiel der Bayernligamannschaft findet am Samstag, 13. Februar, gegen Spitzenreiter Dingolfing statt.

Peter Fischer

Kommentare