FC Sonthofen mit Sieg und Niederlage

+
Sonthofens Etem Sahin (am Ball) in Aktion. Dahinter beobachten (von rechts) der zweifache Torschütze Thomas Stumpf, Sebastian Perner, Torwart Andreas Bathrei und Marc Penz die Szene.

Sonthofen - Die Bayernliga-Fußballer des 1. FC Sonthofen bleiben mit einem 4:1-Auswärtssieg beim TSV Kottern in der Erfolgsspur. Dafür gab es für die Reserve der Kreisstädter beim Bezirksliga-Tabellenführer TSV Friedberg mit 0:3 einen Dämpfer.

Der 1. FC Sonthofen hat mit dem klaren Sieg beim Nachbarn TSV Kottern den Abstieg des Tabellenletzten aus der Bayernliga-Süd besiegelt. Der Leistungsunterschied war aber keinesfalls so deutlich, wie es das Ergebnis aussagt, denn die Hausherren machten das Spiel. Sie erlaubten sich jedoch zu viele Patzer, die Sonthofen eiskalt bestrafte. So wie in der 13. Minute, als sich Thomas Stumpf das Leder angelte und mit einem überlegten Schuss Torwart Gruber keine Chance ließ. Bis zum Seitenwechsel bemühten sich beide Mannschaften vergeblich, einen weiteren Treffer zu erzielen. Chancen dazu waren hüben wie drüben vorhanden. Die zweite Halbzeit begann für die Hausherren optimal. Roland Fichtl beförderte einen Freistoß mit dem Kopf zum 1:1 ins Tor. Der FCS konnte aber kurz darauf zurück schlagen, als sich Marquardt den Ball erkämpft hatte und seinen Pass in den Rücken der Kotterner Abwehr Thomas Stumpf mit seinem zweiten Treffer zur erneuten Führung nutzte. Auf der Gegenseite hätte die Siegfanz-Truppe erneut ausgleichen können, doch Yazir verpasste. Was den Gastgebern versagt blieb, gelang dem FCS wesentlich besser. In der 72. Minute bediente Marquardt Etem Sahin und es stand 3:1. Den Schlusspunkt in diesem Derby setzte A-Jugendspieler Gregor Muerkl. In seinem ersten Bayernligaspiel verwertete er ein Zuspiel von Felix Thum zum 4:1-Endstand. Eine Nummer zu groß war dem 1.FC Sonthofen II bei der 0:3-Auswärtsniederlage der Spitzenreiter TSV Friedberg. Die Hausherren siegten vollkommen verdient. Sie hätten schon bis zur Pause alles klar machen können, trafen aber erst kurz vor dem Seitenwechsel durch Pietruska. Zu Beginn der zweiten Halbzeit entschärfte FCS-Torwart Haslach einen von ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter von Pietruska. Davon beflügelt boten die Gäste nun Paroli. Das unglückliche Eigentor in der 70. Minute bedeutete jedoch die Vorentscheidung. Der Treffer zum 0:3 von Gottwald hatte in der Schlussphase nur noch statistischen Wert.

Dieter Latzel

Kommentare